Freitag, 21. Februar 2014

In zwei Minuten zum Nichtraucher? Geht das?

Nein. Das sei mal vorweg genommen.
Ich hatte ja den Plan wenn ich meine Fortbildung bestehe, dann höre ich mit dem Rauchen auf. Jetzt bin ich durchgefallen und der Plan ist auch zu den Akten gelegt, eigentlich. Denn neulich sah ich im Fernsehen einen interessanten Bericht, also bereits vor meiner Prüfung.
Der Mentaltrainer Siranus Sven von Staden behaupten mit seiner Methoden kann man sich in zwei Minuten das Rauchen abgewöhnen. Aber wie gesagt, so ganz stimmt das nicht.
In diesen zwei Minuten erklärte der Mentaltrainer aber eine interessante Taktikt. Man solle sich seine aktuelle Schachtel Zigaretten holen und eine hinaus nehmen und auch das Feuerzeug parat legen. Und bevor man sich diese Kippe ansteckt, soll man an das ekligste denken was man kennt. Und dann die Zigaretten zum Mund und anzünden und mit jedem Zug an diese eklige Sache denken. Man bringt das Rauchen also mit negativen Gefühlen in Verbindung. Der Mentaltrainer sagt, wenn man das nun die ganze Zeit mit jeder Zigaretten dieser Schachtel macht, vergeht einem von ganz allein die Lust daran.
Also sein Vortrag im Fernsehen hat wirklich zwei Minuten gedauert, aber damit ist es ja dann nicht vorbei.
Bei mir ist es in dem Moment daran gescheitert, dass mir einfach nichts ekliges eingefallen ist, also habe ich meine Zigarette genossen. Bis gestern.
Gestern Abend sah ich einen weiteren Bericht im Fernsehen. In dem ich erfuhr, das in Zigaretten, bzw. in dem Filter Schweineblut drin enthalten ist. Und das ist wirklich irgendwie furchtbar eklig und mir wurde beim zuhören schon schlecht. Ja und was ist nun mit mir passiert? Heute Morgen auf dem Weg zur Straßenbahn zündete ich mir eine Zigarette an und ich musste sofort an diesen Bericht von gestern denken und mir wurde wieder schlecht und das ging mir heute bei jeder Zigarette so. Wenn das so weiter geht, kann ich wirklich drauf verzichten und das fast von ganz allein und ohne es wirklich vor zu haben.
Also naja warten wir es mal ab, aber die Methode könnte tatsächlich funktionieren.

Was meint Ihr? Raucht Ihr? Wäre das dann vielleicht auch was für Euch?
Ich bin gespannt.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend.

Kommentare:

  1. Hm, also man kann ja auch filterlose rauchen oder? Ich denke entweder man muss es wollen oder nicht, dass ist der Schlüssel zum erfolgreichen aufhören. Ich bin zwar Nichtraucherin, aber das gilt ja für jedes andere Genußmittel/Droge ebenfalls.

    Liebe Grüße,
    Karmi

    AntwortenLöschen
  2. Ich war ja auch mal Raucher - drei bis vier Schachteln die Woche - also das, was manche noch als moderat betrachten. Vor ein paar Jahren habe ich dann aufgehört, einfach so. Das waren keine zwei Minuten, und auch kein langer Prozess der Selbsthypnose. Ich habe einfach keine Zigaretten mehr gekauft, und da ich kein Schnorrer bin, war's das dann.

    Manchmal stehe ich auch heute noch an der Kasse und schiele nach meiner alten Marke, vor allem, wenn es mir schlecht geht. Aber ich schließe mich Karmindra an: Man muss es wollen oder eben nicht. Ekel, Ersatzhandlungen, Gesundheitsbewusstsein ... am Ende ist nichts so stark wie ein ehrlicher, ernst gemeinter Entschluß.

    In diesem Sinne, viel Glück mit deinem Vorhaben!
    (Und das mit dem Schweineblut glaube ich irgendwie nicht. Das genau gleiche wurde ja auch schon von Nutella behauptet.)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...