Donnerstag, 25. Februar 2021

Rezension zu Salz auf unserer Haut von Benoîte Groult

 

Allgemeines: 
Format: Taschenbuch 
Seiten: 319
Erschienen in 1989
Selbstgekauft
 
Die Autorin: 
Benoîte Groult (* 31. Januar 1920 in Paris; † 20. Juni 2016 in Hyères) war eine französische Journalistin, Feministin und Schriftstellerin. Ihr bekanntestes Werk ist der Roman Salz auf unserer Haut. Die Tochter der in Frankreich bekannten Modedesignerin Nicole Poiret (1887–1967) und des Innenarchitekten André Groult (1884–1966) wuchs in der Pariser Oberschicht auf. Ihr Studium der Literaturwissenschaften beendete sie mit dem Titel "Professeur de lettres". Sie arbeitete zunächst als Lehrerin, danach als Journalistin bei dem damals noch öffentlich-rechtlichen Fernsehsender RTF. Zwischen 1962 und 1968 verfasste sie zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Flora (1924–2001) drei Werke. Benoîte Groults erster Roman "La part des choses" erschien 1972. Im März 1944 heiratete sie den Medizinstudenten Pierre Heuyer, der acht Monate nach der Heirat an Tuberkulose starb. Von 1946 bis 1950 war sie mit dem französischen Journalisten Georges de Caunes verheiratet. Der Ehe entstammen zwei Töchter, die 1946 und 1948 geboren wurden. 1951 heiratete sie den Schriftsteller Paul Guimard (1921–2004), mit dem sie ebenfalls eine Tochter bekam.

Worum geht es:
Die Geschichte einer einzigartigen Liebe: George, die Pariser Intellektuelle, und Gauvain, der bretonische Fischer - Welten trennen die beiden, die Barrieren von Erziehung und Bildung, von Weltanschauung und Geschmack stehen zwischen ihnen. Ein Leben miteinander halten beide für unmöglich. Und doch zieht sie ein Verlangen zueinander, das stärker ist als Vernunft und Konvention, eine Leidenschaft, die, auch als die Liebenden älter und reifer werden, nicht erlischt. Ein Roman voll Zärtlichkeit und Sinnlichkeit, der zugleich das Porträt einer freien, selbstständigen Frau entwirft, die zu ihren Gefühlen steht.

Rezension:
Ich habe zu diesem Buch gegriffen weil es hieß, es sei eines der emotionalsten Bücher die es jemals gegeben hat. Aber ich muss leider sagen, dass ich selten so einen geschwollenen und gefühlslosen Kram gelesen habe.
Zudem viel es mir auch schwer darüber hinwegzusehen wie veraltet und mitunter auch rassistisch die Schreibweise ist. Ich mache selte Makierungen in Büchern aber dieses Mal habe ich jede rassistische Bemerkung makiert. Es würde wirklich nicht schaden an der Übersetzung nochmal zu arbeiten und dem Ton die Schärfe zu nehmen.
Der Geschichte fand ich schon gut. Auch wenn man das Verhalten der Figuren eben akzeptieren muss. Es ist eben eine Geschichte und Fiktion.
Im großen und ganzen würde ich das Buch aber nicht weiter entfehlen.
War mitunter schon echt ein Kampf dieses Buch zu lesen.

2 Sterne von 5

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...