Sonntag, 26. September 2021

Rezension zu Elsewhere Der Universalschlüssel von Dean Koontz

 

Allgemeines:
Format: Hardcover
Erschienen am 26. August 2021 im Festa Verlag
464 Seiten
Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt durch den Verlag 

Worum geht es:
Vor Jahren verschwand seine Frau Michelle spurlos. Seither lebt Jeffy Coltrane mit seiner elfjährigen Tochter Amity allein. Eines Abends taucht Spooky auf, ein alter, obdachloser Exzentriker. Er bittet Jeffy ein geheimnisvolles Gerät zu verstecken, den unvorstellbar mächtigen »Universalschlüssel«. Als das Gerät versehentlich aktiviert wird, scheint zunächst alles wie zuvor zu sein; aber dann bemerken sie subtile Unterschiede. Amitys Zimmer hat sich verändert und sie haben ganz andere Nachbarn … Bald offenbart sich eine unglaubliche Wahrheit: Der Universalschlüssel erlaubt es ihnen, Parallelwelten zu betreten, die gleichsam vertraut, wundersam und schrecklich sind. Und mit einem Mal stellen sich Jeffy und Amity die Frage: Könnte Michelle irgendwo da draußen im Multiversum noch einmal existieren? Allerdings sind die beiden nicht die Einzigen, die sich für den phänomenalen Schlüssel interessieren. Die Späher der Schattenwelt sind aufmerksam geworden … 

Der Autor:
Dean Ray Koontz wurde im Juli 1945 in Pennsylvania geboren. Er verkaufte weit über 500 Millionen Bücher, die in 38 Sprachen übersetzt wurden. Dean Koontz ist einer der erfolgreichsten Autoren der Welt. Er lebt mit seiner Frau Gerda in Südkalifornien. The Times: »Dean Koontz ist nicht nur der Experte für unsere dunkelsten Träume, sondern auch ein literarischer Künstler.« 

Meine Meinung:
Was für eine grandiose Buchidee. Ein Gerät, dass ermöglicht durch die Paraellwelten zu springen. Ich fand die Idee von Paraellwelten schon immer unglaublich spannend und ich hatte mich gefreut einige tolle, spannende und faszinierenden Welten kennenzulernen und Amity und ihren Vater Jeffy dabei zu begleiten, wie sie eine andere Version ihrer verloren geglaubten Mutter und Ehefrau suchen. Natürlich hatte ich auch mit Problemen und Gefahren gerechnet.
Aber ich wurde mehr enttäuscht, als das ich dieses Buch faszinierend und gar spannend fand, leider.
Der Anfang war leider schon arg zäh. Für die ersten 50 Seiten habe ich fast ne Woche gebraucht weil der Einstieg sich sehr zog.
Als ich dachte die Geschichte geht endlich los, war leider nichts an den Welten irgendwie faszinierend sondern einfach nur brutal und übertrieben oder dabei interessant zu wirken.
Als ich dachte jetzt kommen endlich Emotionen auf, hat die Gefahr, die ich auch nicht sehr mitreißend fand, alles überschattet.
Das war nicht mein Buch. Viele Stellen fand ich vorallem doch arg in die Länge gezogen, so dass der Spannungsbogen für mich eher ausleierte und nicht spannte.

Der Autor hat sicherlich einen tollen Schreibstil, aber für mich ist die Geschichte zu oft und in zu viele Richtungen abgeschweift.

Ich kann dieses Buch nur eingeschränkt empfehlen und vergebe 3 Sterne, aus Respekt an den Autor und den Verlag, aber mehr ist nicht drin.

Samstag, 18. September 2021

Rezension zu Der Club der Schlaflosen von Gabrielle Levy

 

Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Erschienen am 12. Juli 2021 im DIANA Verlag
253 Seiten
Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt durch das Bloggerportal

Worum geht es:
Claire, Jacques, Michèle, Léna und Hervé können nicht schlafen. Alle fünf leiden unter chronischer Insomnie, die sie jeden Tag ein wenig mehr von der Welt ausschließt. Schlafspezialistin Marie-Hélène verspricht Heilung und lädt zu regelmäßigen Gruppensitzungen ein. In langen Nächten wallen Gefühle auf, brechen Konflikte aus und kommen Geheimnisse ans Licht – doch werden die fünf am Ende auch ins Reich der Träume gelangen?

Die Autorin:
Gabrielle Levy wurde 1978 in Brüssel geboren und lebt heute in Paris und auf dem Land. Durchwachte Nächte kennt sie nur zu gut und kam so auf die Idee für ihren ersten Roman »Club der Schlaflosen«.

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich angesprochen, da ich auch ne zeitlang unter Schlafprobleme litt aber die Probleme der Protagonisten sind eine ganz andere Dimension. Echte Abgründe des Lebens und sehr emotionale Lebensgeschichten.
Ich hatte hinter diesem Cover eher eine locker leichte Story erwartet aber zwischen den Buchdeckeln verbirgt sich eine sehr anspruchsvolle, tiefgründige und auch tragische Geschichte. Sie regt zum nachdenken an und mitempfinden an. Trotz allem habe ich das Buch gerne gelesen. Der Schreibstil der Autorin ließ mir quasi keine andere Wahl.
Das Buch bringt aber auch Hoffnung mit und zeigt das das alles eben doch seinen mit sich bringt und das manche Menschen eben zusammen passen oder eben einfach zusammen gehören.

Ich empfehle das Buch gerne weiter.

4 Sterne.

Rezension zu Zombie Zone Germany: Auf Sendung von Lea Baumgart

 

Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Erschienen am 12. November 2020 im Amrûn Verlag
124 Seiten
Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt durch den Verlag

Worum geht es:
2022. Sam und Nikki haben Glück gehabt. Sie leben immer noch. In einem Deutschland, das zu weiten Teilen untot ist. Aber es schleicht sich immer häufiger die Frage ein, ob die Welt sie vergessen hat. Thorsten Neuhaus macht Nachrichten. Zumindest war das sein Job, bevor die Zombies das Land übernahmen. Und er hat nicht vor, damit aufzuhören. Material gibt es genug, aber können die drei lange genug überleben, um damit auf Sendung zu gehen? Zombie Zone Germany: Unsere Städte wurden Höllen. Sie kamen über Nacht. Ihr Hunger war unstillbar. Sie fielen wie Heuschreckenschwärme über die Lebenden her. Zerrissen sie, fraßen, machten aus ihnen etwas Entsetzliches. In den Straßen herrscht verwestes Fleisch. Zwischen zerschossenen Häusern und Bombenkratern gibt es kaum noch sichere Verstecke.In Deutschland ist der Tod zu einer seltenen Gnade geworden. Hohe Stahlbetonwände sichern die Grenzen. Jagdflieger und Kampfhubschrauber dröhnen darüber. Es wird auf alles geschossen, was sich (noch) bewegt. Deutschland wurde isoliert – steht unter Quarantäne. Die wenigen Überlebenden haben sich zu Gruppen zusammengeschlossen, oder agieren auf eigene, verzweifelte Faust. Gefangen unter Feinden. Im eigenen Land. Doch ist der Mensch noch des Menschen Freund, wenn die Nahrung knapp wird und ein Pfad aus kaltem Blut in eine Zukunft ohne Hoffnung führt?

Die Autorin:
Lea Baumgart ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität im Fachbereich Germanistik. Das bedeutet, dass Ihr Job darin besteht, zu lesen, zu recherchieren und begeistert über Literatur zu sprechen - und trotzdem findet Sie nie genug Zeit, um alle Bücher auf Ihrer Leseliste abzuarbeiten. Wenn Sie nicht liest, widmet sie sich dem Schreiben phantastischer Novellen und Kurzgeschichten.

Meine Meinung:
Ich habe schon einige Novellen aus dem Zombie Zone Germany Universum gelesen und diese Geschichte von Lea Baumgart hat mir bisher mit am besten gefallen. Die Idee rundum eine Reportage, zwei Jugendlichen, einem Reporter der schon bessere Zeiten erlebt hat und dem altbekannten Freund und Feind Social Media hat mir gut gefallen.
Die Zombies kamen wahrlich nicht zu kurz, ebenso nicht die mentalen Folgen täglicher Lebensgefahr und dem eingesperrt sein. Auf diesen wenigen knappen 130 Seiten haben es die Protagonisten geschafft ihre Vergangenheit zu offenbaren und ihr Innersten nach Außen zu kehren.
Der Schreibstil der Autorin macht großen Spaß zu lesen und die Geschichte fliegt so von Seiten zur Seiten nur so dahin. Sehr empfehlenswert.

Ich vergebe gerne 4 Sterne.

Freitag, 27. August 2021

Rezension zu BETRAYAL: Der Verrat von Tim Tigner


Allgemeines:

Format: Taschenbuch
Erschienen am 29. Juli 2021 im Festa Verlag
377 Seiten
Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt durch den Verlag

Worum geht es:
FBI-Agent Odysseus Carr erwacht nach einer Mission in einem iranischen Krankenhaus. Er ist der einzige Überlebende eines Terroranschlags. Bald findet er heraus, dass das Attentat inszeniert war … Dieselben Verräter, die Odi in den Tod schicken wollten, manipulieren nun eine FBI-Profilerin, um ihn aufzuspüren. Sie ist nicht nur die Beste in ihrem Bereich, sie ist auch seine Schwester … Doch Odi durchschaut die politische Verschwörung. Der Gejagte wird zum Jäger – und der wahre Terror beginnt. 

Der Autor:
Tim Tigner begann seine Karriere in der sowjetischen Spionageabwehr bei den US Army Special Forces, den Green Berets. Er studierte Psychologie in Frankreich, Radiologie in England und Philosophie in Griechenland. Heute lebt er mit seiner Frau Elena und ihren beiden gemeinsamen Töchtern als freier Schriftsteller in Nordkalifornien. Seine literarischen Vorbilder sind Robert Ludlum, Ken Follett, John Grisham, Lee Child und Vince Flynn. Seine Website: timtigner.com

Meine Meinung:
Tim Tigner ist ohne jeden Zweifel ein Meister der Worte.

Aber: Was er sich bei diesem Main Charakter gedacht hat, erschließt sich mir nicht. Einerseits wird der Protagonist mega klug und erfinderisch und selbstlos dargestellt und dann handelt er widerum impulsiv, ohne drüber nachzudenken und so, als hätte er sein Hirn kurz irgendwo ausgelagert.

Leider hört das bei den Nebenfiguren nicht auf. Richtig warm wurde ich mit keiner der Figuren. Auch die Story, die zwar wirklich gut geschrieben ist (ich sagte ja, Meister der Worte) konnte mich nicht richtig fesseln. Oft konnte ich nur ein paar Kapitel, die widerum herrlich kurzweilig und auch kurz sind, lesen und musste das Buch wieder zur Zeit legen. Irgendwie war die Story für mich eine Spur zu abgehoben und ein Gefühl der Spannung kam bei mir leider nicht auf.

Das Buch hat meine Erwartungen leider nicht erfüllt. Ich hatte bei dem Klappentext auch mehr Agenten Thriller als Märtyrertum erwartet.

Da es aber ein Buch ist was sonst alles hat was es braucht und es hier nur um meinen persönlich Geschmackt, vergebe ich drei Sterne. 

Tim Tigner sollte man trotz allem wirklich eine Chance geben. Es lohnt sich.

Sonntag, 22. August 2021

Rezension zu Als der Sommer verschwand von Josephine Cantrell

 

Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Erschienen am 10. August 2021 im Tinte & Feder Verlag
361 Seiten
Rezensionsexemplar im Rahmen einer Leserunde mit Lovelybooks 

Worum geht es:
Ein altes Herrenhaus mitten in der irischen Einsamkeit und ein großes Familiengeheimnis, das endlich ans Licht gebracht werden will. 

Als die Journalistin Clara von ihrem betagten Mitbewohner Oscar ein irisches Herrenhaus vermacht bekommt, kann sie ihr Glück kaum fassen. Voller Abenteuerlust reist sie nach Irland. Während einer unruhigen ersten Nacht lernt sie ihren Nachbarn Jon kennen, der schon bald ihr Vertrauen gewinnt. Gemeinsam erkunden sie das Haus und stoßen auf einen rätselhaften Brief. Während die beiden sich näherkommen, gibt das Haus seine Geschichte nur allmählich preis. Sie entdecken, dass Oscars große Liebe Delia 1957 spurlos verschwand, doch Oscar schweigt dazu. Finden Clara und Jon heraus, was damals geschehen ist?

Die Autorin:
Josephine Cantrell lebt in Baden-Württemberg. Beruflich ist sie als Psychologin und Heilerziehungspflegerin in der Begleitung von Menschen mit Behinderung tätig. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit ihrem Mann und ihrem Hund. Sie liebt die Atlantikküste, besucht gern Konzerte und interessiert sich für Kunst. Bücher gehören schon seit früher Kindheit zu ihrem Leben – Josephine Cantrell liest gern, doch noch viel lieber schreibt sie selbst.

Meine Meinung:
Ich habe mich verliebt in die Worte der Autorin. Diese Geschichte und der Schreibstil sind voller Gefühl, Bilder und fantastisch schöner Momente. Zwischen den Seiten steckt Irland in grün, wild, sonnig und regnerisch. Die Figuren haben meine Seele berührt und ich konnte mich wegträumen auf die Insel im Atlantik. Eine wundervolle Geschichte. Einfach schön. Das Ende hat mich traurig schön berührt und hat mich in eine warme Decke gepackt.
Ich möchte nicht zu viel zum Inhalt sagen. Es geht um Veränderung, Entwicklung und weiter kommen im Leben. Seine Träume zu erkennen und zu leben. Es geht ums verlieben und lieben. Um neue und alte Chancen. Es gibt schöne Wendungen und überraschende Plottwist.

Ich empfehle dieses Buch gerne weiter und vergebe 5 Sterne

#neuzugang Zombie Zone Germany: XOA von Lisanne Surborg

 

Worum geht es:
Als die Zivilisation in blutigem Chaos zusammenbricht, ist Xoas Welt schon längst zerstört. Während über ihr Horden von Untoten Jagd auf jeden machen, der noch atmet, stellt sie sich täglich ihrem Peiniger. Seit acht Jahren hält der Mann Xoa und ihre Leidensgenossin Lei im Keller gefangen. Um seine wirre Theorie von Engeln und Dämonen zu überprüfen, setzt er seine Gefangenen den grausigsten Prüfungen aus. Sie haben jede davon bestanden. Bis zum 2. Juli 2022.

#neuzugang BETRAYAL: Der Verrat von Tim Tigner

 

Worum geht es:
FBI-Agent Odysseus Carr erwacht nach einer Mission in einem iranischen Krankenhaus. Er ist der einzige Überlebende eines Terroranschlags. Bald findet er heraus, dass das Attentat inszeniert war … Dieselben Verräter, die Odi in den Tod schicken wollten, manipulieren nun eine FBI-Profilerin, um ihn aufzuspüren. Sie ist nicht nur die Beste in ihrem Bereich, sie ist auch seine Schwester … Doch Odi durchschaut die politische Verschwörung. Der Gejagte wird zum Jäger – und der wahre Terror beginnt.

#neuzugang Chasing Dreams von Julia K. Stein

Worum geht es:
Ein College voller junger Künstler und jede Menge Herzklopfen – New Adult aus deutscher Feder

Schon früh musste die Tänzerin Yuna lernen, mit ihrer Andersartigkeit umzugehen. Sie ist athletischer als andere Mädchen, weniger zierlich, und fühlt sich mehreren Kulturen zugehörig. Nur beim Tanzen ist sie vollkommen frei. Am Montana Arts College für künstlerisch Begabte verfolgt Yuna deshalb ihren Traum vom klassischen Ballett – ihre modernen Choreografien behält sie vorerst für sich. Im Campuscafé lernt sie den verschlossenen Barista Miles kennen, der sofort von Yunas Ausstrahlung, ihren kontrollierten, eleganten Bewegungen fasziniert ist. Beide sind auf ihre Weise Außenseiter, denn Miles hat jahrelang unter dem Pflegesystem gelitten, seine Gefühle in Bildern verarbeitet. Miteinander können sie endlich sie selbst sein. Wäre da nicht Milesʼ Vergangenheit, die sie einzuholen droht.

#neuzugang Club der Schlaflosen vin Grabrielle Levy

 

Worum geht es:
Sie können nicht schlafen? Willkommen im Club! Claire, Jacques, Michèle, Léna und Hervé können nicht schlafen. Alle fünf leiden unter chronischer Insomnie, die sie jeden Tag ein wenig mehr von der Welt ausschließt. Schlafspezialistin Marie-Hélène verspricht Heilung und lädt zu regelmäßigen Gruppensitzungen ein. In langen Nächten wallen Gefühle auf, brechen Konflikte aus und kommen Geheimnisse ans Licht – doch werden die fünf am Ende auch ins Reich der Träume gelangen?

Rezension zu Schnapsladennächte von Anna Gasthauser

 

Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Erschienen am 01. April 2020
292 Seiten
Rezensionsexemplar von der Autorin

Worum geht es:
Der junge Kneipenbesitzer Chris und seine einzige Angestellte Lucie können sich nicht ausstehen. Zwar ist da eine Anziehungskraft zwischen ihnen, die sie mit jedem Tag deutlicher spüren, doch beide kämpfen dagegen an. Kein leichtes Unterfangen! Denn die Arbeit in der kleinen, schummrigen Bar zwingt die beiden, die Nächte miteinander zu verbringen. Und bald geht es nicht nur in der Kneipe, sondern auch in der Gefühlswelt von Lucie und Chris, drunter und drüber! Eine romantische Geschichte mit liebenswerten Charakteren, Humor und viel Gefühl. Eine E-Book-Version dieses Romans erschien unter demTitel 'Die Weihnachtsbar der 1000 Sterne' in der Verlagsgruppe HarperCollins, Hamburg und war bis Dezember 2019 erhältlich. 'Schnapsladennächte' ist die überarbeitete Neuauflage.

Die Autorin:
Anna Gasthauser hatte schon immer eine Vorliebe für mystische Geschichten, mochte Dracula, Akte X und Freddy Krüger. Von seltsamen Geschehnissen und eigenartigen Figuren handeln zumeist auch Annas Romane, die ihre Leser in eine wohlig-düstere Gänsehautstimmung versetzen. Trotzdem möchte (und kann) sich die Autorin nicht auf ein Genre festlegen. Und so geht es in ihren Geschichten zuweilen auch weniger mystisch, dafür umso romantischer zu. 

Meine Meinung:
Es war mein viertes Buch der Autorin und ich bin wieder von der ersten bis zur letzten Seite sehr begeistert gewesen. Ich mochte die Charakter und die vielen schönen, romantischen und spannenden Momente zwischen den Seiten.
Der Schreibstil zieht einen von dem einen und zu dem nächsten Kapitel, so schnell dass man kaum merkt wie die Zeit vergeht. Die Charaktere haben mir alle gut gefallen und sie sind mir schnell ans Herz gewachsen.
Die Geschichte hatte einige unerwartete Wendungen und hat mich durchaus des öfteren überrascht. Die Story ist es was für Herz und nicht nur zur Weihnachtszeit.

Ich kann sie gerne von Herzen empfehlen.

5 Sterne