Sonntag, 12. Juli 2015

[Urban Life in Hamburg] Food Truck Market

Herzlich Willkommen zu meiner kleinen feinen neuen Rubrik auf meinem Blog. Ich dachte nach meiner Wiederkehr zurück nach Hamburg, darf sowas hier nicht fehlen. Da wir grad dabei sind Hamburg neu und/bzw. wieder zu entdecken und dabei so manche Herrlichkeit entdecken und dabei ebenfalls so manche Veranstaltung mitnehmen, gibt es auch genug Material um diese Rubrik bald und ganz schnell mit viel Leben zu erfüllen.

Und heute starte ich mit einem kleinen Bericht zum Food Truck Market.

Schon vor einigen Wochen bin ich bei Facebook über diese Veranstaltung gestolpert und habe mein Kommen mit einem Vielleicht angekündigt aber eigentlich nur um zu sehen, wie die gepostete Veranstaltung weiter mit Leben gefüllt wird. Mein Mann, hat gleich mal auf Zusage geklickt, nach meiner Einladung zu der Veranstaltung. 

Ich für meinen Teil wenig motiviert, sind wir aber also gegen 11:45Uhr heute los marschiert um uns das ganze mal anzusehen. Das Frühstück hatten wir in weiser Voraussicht schon mal lieber weggelassen. Einen Kaffee konnte ich mir natürlich nicht verkneifen. :-)

Mit der U3 fuhren wir bis zur Sternschanze um von da aus zu Fuss zur Lagerstraße 11 zu laufen. Das Wetter machte den Veranstaltern gewiss keine Freunde. Denn Hamburg zeigt sich heute nicht gerade von seiner schönsten Seite. Es nieselt fast die ganze Zeit und es ist durchgehend bewölkt.

Wir kamen gegen 12:30Uhr an, Beginn war um 12Uhr. Dementsprechend war auch noch wenig los. Die angekündigte Life Musik von Audiokind lief bereits und das auch in einer super angenehmen Lautstärke. Wir musste jedoch feststellen, das es nicht alle Food Trucks es geschafft hatten pünktlich auf zu machen. Trotz des ständigen Nieselregens entschieden wir uns was zu probieren. Die Veranstalter hatten jedoch auch ein Zelt aufgestellt, mit einigen Sitzgelegenheit, so war es auch möglich seinen Burger im Trockenen zu probieren.

Für mich war klar ich wollte etwas vegetarisches bzw. vorzugsweise was veganes probieren. Aufgrund meiner Laktoseintoleranz esse ich unterwegs am liebsten vegan, denn da kann ich sicher sein, dass nichts passiert. Klar kann ich die Tabletten benutzen aber die sorgen nur dafür das ich die Laktose vom Magen her vertrage, jedoch reagiert auch meine Haut ganz empfindlich auf zu viel Laktose und dabei helfen mir die Tabletten auch nicht.

Ich entschied mich, für den aus dem Fernsehen bekannten Food Truck Vincent Vegan.

Mein Mann wollte was außergewöhnliches und so entschied er sich rein zufällig für die mit Finalisten der Fernsehsendung und zwar für den Food Truck von The Big Balmy.


Also Erdbeeren empfand ich schon wirklich als eine sehr außergewöhnliche Zutat für einen Burger. Aber mein Mann fand ihn sehr lecker. Allerdings landete ein großteil der Soße und des Ziegenkäses in der Tüte und nicht dahin wo es hingehört in den Mund.

Ich war auch sehr zufrieden mit meinem Burger. Jedoch habe ich mal wieder gelernt, dass ich fragen sollte was genau auf den Burger kommt. Denn dann wäre ich nicht so erschrocken gewesen, als ich plötzlich eine Peperoni im Mund hatte. Hätte ich gefragt, hätte ich sie nämlich einfach weggelassen, genauso wie die Röstzwiebeln. Jedoch erwiesen die sich als wenig störent, da ich sie gar nicht schmeckte. Jeder der sich auf die Röstzwiebeln gefreut hat, war wahrscheinlich wenig erfreut. Aber ansonsten war der Burger wirklich sehr lecker. Besonders die veganen Soßen war der Hammer. Jedoch landete auch hier viel in der Tüte. Ich fand es aber wirklich sehr schade, dass man gar keine Auswahl hatte, denn der Truck von Vincent Vegan bot nur diese einen Burger an. Bei allen anderen Trucks war die Auswahl umfangreicher, selbst bei dem zweiten veganen Truck der vor Ort war. (Dieser gehört allerdings zu denen, die es aus Schwierigkeiten nicht geschafft hatten pünktlich zu eröffnen und ich hatte keine Lust mehr weiter zu warten, so ohne Frühstück hatte ich nämlich echt Hunger gegen 13Uhr).
Wir probierten von Vincent Vegan auch noch die Sweet Potato Fries mit einer veganen Mayo. Die Fries waren gut, so gut wie überall, aber die Mayo war einfach nur der Hammer!!! Ich hatte kurz überlegt mir die auch noch auf den Burger schmieren zu lassen und wurde das sogar vom Besitzer gefragt (der hatte sich das wohl gemerkt wie toll ich die fand, bzw. wohl eher hatte er sich an meine Nachfrage erinnert ob die Mayo auch auf dem Burger ist) aber ich wollte den Burger so probieren wie er auf der Karte steht.

Zum Nachtisch gönnten wir uns dann noch ein veganes Eis am Stil. Und man muss hier wirklich das Wort "GÖNNEN" hervor heben. Denn mit 3€ fand ich die schon wirklich teuer und als einen kleinen Luxus. Ich hatte Espresso/Kokos und der Mann Matcha/Kokos. Die jeweilige Espresso bzw. Matcha Krone war wirklich sehr lecker. Der untere Kokosteil war einfach zu süss und auch nicht wirklich spannend, ich hätte es sogar fast weggeschmissen, wenn es nicht so teuer gewesen wäre.

Bevor wir gingen füllten wir noch brav unsere Bewertungszettelchen aus. Denn Sinn hinter Veranstaltung ist es ja DEN Burger zu finden. Na ich bin mal gespannt. Ich werde später mal bei Facebook gucken, ob man den Gewinner dort heraus bekommt. Noch läuft die Veranstaltung. 

Im allgemeinen hat es sich aber gelohnt hinzufahren. Es war ein kurzweiliges und größtenteils sehr leckeres Erlebnis.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Rest-Sonntag, startet gut in die neue Woche.
Eure Emily!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...