Montag, 17. Juli 2017

Rezension zu Herzensräuber von Beate Rygiert


Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 384
Preis: 9,99 €
Verlag: blanvalet
Zur Verfügung gestellt durch das Bloggerportal

Zum Inhalt:
Tobias’ Buchantiquariat läuft nicht besonders gut, noch dazu hat er gerade eine schmerzliche Trennung hinter sich. Als er im Urlaub einen liebenswerten spanischen Straßenhund aufliest, beschließt er kurzerhand, ihn mit nach Heidelberg zu nehmen. Wie sich herausstellt, hat Zola die Gabe, für jeden Menschen die richtigen Bücher zu finden – denn in jedem »Herzensräuber« erschnuppert er die Gefühle, die die bisherigen Leser darin hinterlassen haben. So bringt er nicht nur Tobias’ Geschäft auf Vordermann, sondern nach und nach auch dessen chaotisches Liebesleben …

Die Autorin:
Beate Rygiert studierte Theater-, Musikwissenschaft und Italienische Literatur in München und Florenz und arbeitete anschließend als Theaterdramaturgin, ehe sie den Sprung in die künstlerische Selbstständigkeit wagte. Nach Studien an der Kunstakademie Stuttgart, der Filmakademie Ludwigsburg und der New York Film Academy schrieb sie Bücher und Drehbücher, für die sie renommierte Preise wie den Würth-Literaturpreis und den Thomas-Strittmatter-Drehbuchpreis erhielt. Beate Rygiert reist gern und viel und hat eine Leidenschaft für gute Geschichten. Zuhause ist sie im Schwarzwald und in Stuttgart.

Meine Meinung:
Wenn ich an die gelesenen Seiten zurück denke, spüre ich schon wieder diesen dicken Kloß in meinem Hald empor seigen und ich fühle wie meine Augen langsam feucht werden, vor lauter Glück und Freude die dieses Buch in mir zurück gelassen hat. Dieses Buch ist mein Highlight des Jahres 2017 und es wird schwer, wenn nicht gar unmöglich es von diesem Platz zu verdrängen. Ich bin gänzlich verliebt in Zola. Ich hab selbst einen Hund und deswegen musste ich dieses Buch natürlich lesen und ich bin natürlich auch völlig den Büchern verfallen und bin daher sehr froh, dass ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte.
Ich hab erst vermutet, dass mit dem Titel Herzensräuber etwas ganz anderes gemeint ist aber was ich vorfand, hat mir viel besser gefallen. 
Dieses Buch ist etwas für Hunde-Liebhaber, für Büchersüchtige und einfach überhaupt für jeden der oder die vielleicht einfach was schönes lesen möchte und dazu bereit ist ein Stückchen seines Herzens an diese tolle Hauptperson zu verschenken.
Ich habe Zola ein Stückchen meines Herzens geschenkt und es in diesem Buch zurück gelassen. 
Wunderschön. Dieses Wort beschreibt dieses Buch am besten.

5 Sterne!

Sonntag, 9. Juli 2017

Rezension zu Sieben Minuten nach Mitternacht von Patrick Ness/SiobhanDowd


 Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 214
Erstmals als cbj Taschenbuch im Oktober 2013 erschienen
Verlag: cbj
Zur Verfügung gestellt? Ein Gewinn.

Zum Inhalt:
Das Monster erscheint sieben Minuten nach Mitternacht. Aber das jagt Conor keine Angst ein. Was er eigentlich fürchtet, ist jener monströse Albtraum, der ihn jede Nacht quält, seit seine Mutter so schwer krank ist. Das wilde und weise Monster aber wird Conor in seinen Albtraum begleiten und ihm das Gefährlichste überhaupt abverlangen: die ganze Wahrheit hinter seinem Schmerz!

Die Autoren:
Patrick Ness (Autor) 
Patrick Ness wuchs in den USA auf und lebt heute in London. Für »Sieben Minuten nach Mitternacht« erhielt er als erster Autor gleichzeitig die Carnegie Medal und den Kate Greenaway Award sowie neben unzähligen anderen Auszeichnungen den Deutschen Jugendliteraturpreis.

In »Sieben Minuten nach Mitternacht« schreibt Patrick Ness eine Idee seiner mit der Carnegie Medal ausgezeichneten Schriftstellerkollegin Siobhan Dowd weiter. Ihr früher, tragischer Krebstod verhinderte die Umsetzung ihrer Idee in eine eigene Geschichte.

Siobhan Dowd (Autorin) 
Siobhan Dowd, in London geboren, stammte aus County Waterford, Irland, und verbrachte dort einen großen Teil ihrer Kindheit. Nach der Schulzeit in London studierte sie in Oxford und begann dort als Redakteurin für PEN International und als freischaffende Autorin zu arbeiten. Bereits ihr Debutroman kam auf die Auswahlliste des Deutschen Jugendliteraturpreises, für ihr drittes Jugendbuch wurde sie mit der Carnegie Medal ausgezeichnet. Nach schwerer Krankheit erlag Siobhan Dowd 2007 ihrem Krebsleiden.

Meine Meinung:
Conor weckte in mir ein großes Mitgefühl. Mit seinen jungen Jahren musste er schon viel ertragen müssen. Die Scheidung seiner Eltern. Eine wirklich sehr schwer kranke Mutter. Eine beste Freundin, der er sich anvertraute in seinem Kummer aber nichts besseres zu tun hatte, als sein Leid allen in der Schule zu erzählen. Wodurch er zum Mobbing Opfer einiger Schüler wird. Dann eine Großmutter mit der er sich wirklich nicht all zu gut verträgt. Natürlich auch weil diese unter der schweren Krankheit iher Tochter ebenso stark leidet. Dann einen Vater der mit seiner neuen Familie in Amerika lebt und Conor dort nicht aufnehmen kann oder möchte. Und zum Schluss besucht ihn dann auch noch ein Monster in der Nacht. 

Sieben Minuten nach Mitternacht ist ein Kinder- und Jugendbuch, dass mit diesem schweren Thema auf eine wirklich wundervolle Art und Weise umgeht. Es lässt sich gut lesen und ist deswegen auf jeden Fall für jüngere Leser gut gemacht. Emotional hat es mich aber nicht so richtig gepackt, eigentlich erst auf den letzten 5 Seiten circa. Da war ich sehr ergriffen. Ansonsten schwankt das Buch doch halt eher in eine Traumebene ab, die für mich einfach nicht realistisch ist und deswegen schwer ihren Weg in mein Herz gefunden hat. 

Für diese tolle Umsetzung des doch wirklich harten Themas vergebe ich trotzdem 5 Sterne. Auch natürlich wegen den tolle Illustrationen von Jim Kay.

Donnerstag, 6. Juli 2017

Rezension zu Die Stille vor dem Tod: (Smoky Barrett, Band 5) von Cody McFadyen


 Allgemeines:
Format:Hardcover
Seiten: 478
Erschienen am 26. September 2016
Verlag: Bastei Lübbe
Zur Verfügung gestellt? Es war ein Geschenk

Zum Inhalt:
Ich behaupte aber nicht, überlegen zu sein - nur anders. Mir und anderen meiner Art fehlt die moralische Komponente unserer Handlungen, die den meisten Menschen zu eigen ist. Das bedeutet nicht, dass ich keinen Kodex habe - nur, dass ich nicht euren Kodex habe. Ich bin, was ich bin. Ich habe keine andere Wahl.

"Wie schlimm es auch werden mag - in den wichtigen, entscheidenden Dingen triumphieren die Bösen nur dann, wenn wir sie lassen." Smoky Barrett 

Der Autor:
Als die FBI-Agentin Smoky Barrett in Cody McFadyens Leben trat, änderte sich für ihn quasi über Nacht alles. Denn die Protagonistin seines ersten Thrillers „Die Blutlinie“ kam bei den Lesern sensationell gut an und machte ihren Autor weltbekannt. Dabei entschied sich McFadyen, der 1968 in Texas geboren wurde, eher spät, seinen lang gehegten Traum vom Schreiben in die Realität umzusetzen. Er war 37 Jahre alt, als er Smoky Barrett erfand. Zuvor hatte er in verschiedenen Berufen gearbeitet, zuletzt als Gestalter von Websites. Mittlerweile wurde aus seinem Debütband eine ganzen Reihe um seine Heldin, und er scheint noch einiges vorzuhaben mit der mutigen Ermittlerin. McFadyen lebt mit seiner Familie in Kalifornien.

Meine Meinung:
Lang hat die Fanbase um den Autor CodyMcFadyen und Smoky Barrett auf diesen fünften Band gewartet. Mindestens zweimal wurde der Veröffentlichungstermin verschoben und dann sogar ganz ausgesetzt. Die Begründung war eine ganz einfache, der Autor war krank und dafür hatte natürlich jeder Leser Verständnis. Dann hieß der Autor hat sich erholt und das Buch würde nun ein letztes Mal überarbeitet und auch endlich gab es wieder einen festen Termin für das Buch und dann kam es auch.

Jedoch was dann geschah, damit hatte ich nicht gerechnet. Es regnete fast durchweg schlechte Kritiken. Und auch bis jetzt, gibt es weit aus negative Stimmen zu dem Buch als positive Worte. 286 ein Sterne Bewertungen bei Amazon sind wirklich hart. Diese vielen negativen Bewertungen schreckte mich wirklich ab, dass Buch überhaupt zu kaufen. Aber dann bekam ich es geschenkt und bekam so die Gelegenheit es dann doch zu lesen. Und soeben habe ich die letzte Seite umgeschlagen und somit ist mein Eindruck noch ganz frisch. Und ja auch ich bin enttäuscht.

Null Spannung.
Und viel zu viele innerliche Monologe der Hauptfigur Smoky Barrett.
Seitenweise Beschreibungen eines Traumes und zum Schluss ein Ende was mich total unbefriedigt zurück lässt. Am schlimmsten war die Langeweile zwischendurch, die dadurch zustande kam, das wirklich null Aufregung in diesem Buch aufkommt.

Leider eine völlige Enttäuschung und deswegen auch von mir nur 1 Stern.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...