Freitag, 9. November 2018

currentlyreading: Kein Tag ohne dich von Marie Force


Kein Tag ohne dich
der zweite Teil der Lost in Love.
Die Green Mountain-Serie 
von Marie Force

Erschienen am 24. November 2016

Da mir Alles, was du suchst und Endlich zu dir gut gefallen haben, geht es heute sofort weiter.
Ich freue mich sehr darauf mehr von Hannah und Nolan zu erfahren.

Worum geht es:
Für Nolan Roberts ist ein Traum wahr geworden – Hannah hat ihn geküsst! Schon lange ist Nolan heimlich in sie verliebt, doch noch nie war er dem großen Glück so nahe. Aber der Tod ihres Ehemanns vor sieben Jahren hat Hannah in ein tiefes Loch gerissen – sie weiß nicht, ob sie noch an die Liebe glauben kann … Hannah Guthrie Abbott hatte die große Liebe bereits gefunden. Die Liebe, die alles bedeutet. Doch Caleb ist tot, schon seit sieben Jahren. Aber Hannah kann sich nicht lösen, sie hat Angst davor, sich auf etwas Neues einzulassen. Ihre Familie nimmt Rücksicht auf ihre Gefühle und ist für Hannah da. Trotzdem machen sich die Abbotts Sorgen um ihre älteste Tochter, sie ist zu jung um den Rest ihres Lebens allein zu sein. Aber Hannah bleibt stur. Bis zu jener Nacht, in der sie Nolan küsst. Nolan Roberts kann sein Glück kaum fassen – ein Kuss von Hannah! Ein Traum wird wahr. Leider hat sie sich seitdem nicht bei ihm gemeldet. Aber Nolan ist geduldig, schon zu lange ist er heimlich in Hannah verliebt. Als Hannahs Auto eine Panne hat, eilt er ihr sofort zur Hilfe. Als Dank lädt Hannah ihn überraschend zu einem Essen ein. Ein wunderbarer Abend in knisternd aufgeladener Atmosphäre lässt Nolan hoffen. Er lädt Hannah zu einem romantischen Wochenende in der bezaubernden Landschaft Vermonts ein, Tage voller Leidenschaft. Diese lassen in Hannah lange verloren geglaubte Gefühle erwachen …

Donnerstag, 8. November 2018

Rezension zu Endlich zu dir von Marie Force


Allgemeines:
Format: eBook
Seiten: 58
Preis: 0,99 €
Erschienen am 27. Oktober 2016
Verlag: FISCHER digiBook
Zur Verfügung gestellt? Selbstgekauft :-)
Inhalt:
Cameron ist seit einem Monat zurück in New York – aber nur, um Lebewohl zu sagen. Ihr Traum wird wahr: Sie wird zu Will und seiner großen, liebevollen Familie nach Vermont zu ziehen. Vorher möchte sie Will jedoch unbedingt die große Stadt und ihre liebsten Plätze zeigen. Vor allem aber wünscht sie sich, dass Will ihre liebsten Freunde und ihren Vater kennenlernt. Will erfüllt ihr diesen Wunsch und kommt nach New York, er will Cameron endlich wieder nahe sein – denn so leidenschaftlich hat er noch nie für eine Frau empfunden. Aber trotzdem ist er unsicher: Wird Cameron all ihre Lieben wirklich verlassen wollen, um mit ihm nach Vermont zu ziehen? Und auch Cameron macht sich Gedanken: Liebt Will sie wirklich so sehr, dass er sie nach solch kurzer Zeit einfach in sein Leben lässt?

Die Autorin:
Als Marie Force Urlaub in Vermont, USA, machte, spürte sie sofort, dass diese wunderschöne, unberührte Landschaft die perfekte Kulisse für unwiderstehlichen Lesestoff bietet. Auf der Suche nach Souvenirs entdeckte sie in einer idyllischen Kleinstadt den Green-Mountain-Country-Store und lernte dessen Besitzer kennen: eine moderne und sympathische Familie, die mit großer Freude heimische Produkte verkauft. Und schon sah Marie Force das Setting für die Romane vor sich. Fehlt nur noch die Liebe … aber die findet sich in Butler, dem fiktiven Städtchen in dieser Serie, zum Glück an jeder Ecke. Marie Force lebt mit ihrer Familie auf Rhode Island, USA, sie ist New-York-Times-Bestsellerautorin, und allein in den USA verkauften sich ihre Bücher über 4 Millionen Mal.

Meine Meinung:
Endlich zu dir ist eine Kurzgeschichte, die die Zeit bis zum zweiten Teil der Lost in Love Reihe gewiss super überbrückt hat aber die keine Informationen enthält, die unbedingt nötig wären. Eigentlich sind diese in etwa 50 Seite nicht mehr als zwei Bonus Kapitel, die jedoch nur als eBook erhältlich sind. Schade für alle, die keinen eReader haben, denn diese Geschichte ist schön und hat mir viel Freude bereitet. Aber ich wiederhole meine Kritik, auch auf diesen wenigen Seiten kommt der Sex zwischen Cam und Will nicht zu kurz und wird für meinen Geschmack wieder zu stark und zu bildlich ausgeschmückt. Und sonst hat diese Kurzgeschichte auch inhaltlich nicht viel zu geben. Sie ist nett und lässt sich schön während einer Busfahrt weglesen.

Ich vergebe drei Sterne.

Mittwoch, 7. November 2018

Rezension zu Alles, was du suchst von Marie Force


Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 512
Preis: 9,99 €
Erschienen am 22. September 2016
Verlag: FISCHER Taschenbuch
Zur Verfügung gestellt? Selbstgekauft :-)

Klappentext:
Als die New Yorker Webdesignerin Cameron den Auftrag erhält, für einen familiengeführten Country-Store einen Online-Shop mit Landlust-Ambiente zu gestalten, ahnt sie nicht, was sie in Vermont, USA, finden wird: eine charmante Kleinstadt, unberührter Natur, eine warmherzige Großfamilie und den Sohn des Auftraggebers, Will. Weil dieser nicht begeistert von der Idee eines Internetauftritts ist, fliegen zwischen Cameron und Will zuerst die Fetzen, dann die Funken und schließlich die Gefühle.

Eine Webseite für den Green Mountain Country Store zu gestalten, wäre die letzte Rettung für Cameron Murphys Firma in New York. Also macht sich Cameron im nagelneuen Auto auf den Weg nach Butler, einer Kleinstadt in Vermont, USA. Doch nach ihrer ersten Begegnung mit dem dorfeigenen Elch Fred ist ihr Mini ein Totalschaden, und ihre teuren Wildlederstiefel stecken im Matsch fest. Auch ihr Retter Will Abbott verhilft Cameron nicht zu einem guten Start dort draußen im Nirgendwo, denn der ist mindestens so unfreundlich, wie er gut aussieht. Außerdem ist er der Sohn des Auftraggebers und macht ihr schnell klar, dass seine Geschwister und er die Idee eines Online-Shops alles andere als gutheißen. Denn in ihrem Geschäft, das Dreh- und Angelpunkt des Lebens in Butler ist, werden ausschließlich regionale Produkte angeboten, vom Gebäck, über Ahornsirup bis zu den Lammfell-Boots. Wofür braucht man da einen Online-Shop? Trotzdem ist da sofort dieses Prickeln zwischen Cameron und Will. Auch die restlichen Abbotts sind warmherzige Menschen mit dem Herzen am richtigen Fleck.

Bietet sich etwa ausgerechnet hier in Butler, Vermont, die Chance für Cameron einen Neustart zu wagen?

Die Autorin:
Als Marie Force Urlaub in Vermont, USA, machte, spürte sie sofort, dass diese wunderschöne, unberührte Landschaft die perfekte Kulisse für unwiderstehlichen Lesestoff bietet. Auf der Suche nach Souvenirs entdeckte sie in einer idyllischen Kleinstadt den Green-Mountain-Country-Store und lernte dessen Besitzer kennen: eine moderne und sympathische Familie, die mit großer Freude heimische Produkte verkauft. Und schon sah Marie Force das Setting für die Romane vor sich. Fehlt nur noch die Liebe … aber die findet sich in Butler, dem fiktiven Städtchen in dieser Serie, zum Glück an jeder Ecke. Marie Force lebt mit ihrer Familie auf Rhode Island, USA, sie ist New-York-Times-Bestsellerautorin, und allein in den USA verkauften sich ihre Bücher über 4 Millionen Mal.

Meine Meinung:
›Alles, was du suchst‹ von Marie Force ist der 1. Band der Bestseller-Reihe ›Lost in Love – die Green-Mountain-Serie‹ und lag schon eine gefühlte Ewigkeit auf meinem SuB. Als mir dann neulich die Teile 2 bis 6 günstig in die Hände fielen und ebenfalls ihren Weg auf meinen SuB fanden, beschloss ich, dass es an der Zeit ist endlich mit dieser Reihe zu beginnen.

Im Großen und Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen. Die Charaktere sind toll ausgearbeitet. Ich hatte viel Freude daran die Personen und ihre persönlichen Geschichten kennen zu lernen und in ihre Welt einzutauchen. Der lockere und flüssige Schreibstil hat auch viel dazu beigetragen, dass ich einfach von Seiten zu Seiten quasi durch das Buch durch geflogen bin.

Cam und Will sind zwei ganz super sympatische Protagonisten und ihre Liebesgeschichte hat mir viel Spaß gemacht. Mir kamen zwischen durch die Tränen und oft musste ich einfach Lächeln weil ich die Szenen so schön und romantisch fand.

Allerdings bekam ich desöfteren auch einen knallroten Kopf. Das Buch geizt nicht mit Sex Szenen und die sind wirklich alles andere als jugendfrei. Sie habe mich nun nicht wirklich gestört aber es waren mir persönlich eben doch zu viele. Anstatt der vielen Bett Spielchen, hätte ich mir doch etwas mehr tiefe zwischen (schönes Wortspiel) Cam und Will gewünscht.

In diesem ersten Teil der Reihe lernen wir ebenfalls bereits Will wirklich große Familie, Cams New Yorker Freunde und Cams Vater zumindest schon mal flüchtig kennen. Vielen Personen, die viel Potenzial für die Folge Bände liefern, auf die ich schon sehr gespannt bin.

Ich kann aber nur vier Sterne vergeben.

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Rezension zu Felicity Green Halloween Storys


Allgemeines: 
Format: eBook
Erschienen im Oktober 2018
Zur Verfügung gestellt?
Durch die Autorin

Inhalt:
Das eBook und Taschenbuch enthalten drei schaurig gruselige Kurzgeschichten der Autorin.
Die da sind:


In TEUFLISCH DUNKEL erzählt Ma Winchester Gruselgeschichten aus ihrer Kindheit. Wie die von Caith Sith, der schwarzen Raubkatze, die eigentlich nur in der schottischen Mythologie existieren sollte, dann aber zum realen Albtraum wird. 


In TEUFLISCH KALT müssen Paranormal Investigator Abbey Fine und die Highland-Hexen herausfinden, ob ein Mädchen, das im Loch Lomond aufgetaucht ist, Mensch oder böser Wassergeist ist. 


In SAMHAIN – DAS WECHSELKIND, eine Geschichte, die in der mythologischen Welt der Connemara-Saga spielt, ist die hochschwangere Posey auf sich allein gestellt – bis eine mysteriöse Frau auf dem Feenhügel vor ihrem abgelegenen Cottage erscheint.


Die Autorin: 
Felicity Green wurde in der Nähe von Hannover geboren und zog nach dem Abitur nach England. In Canterbury studierte sie Literatur und Schauspiel. Später tingelte Felicity mit diversen Theatergruppen durch England, Irland und Schottland, besuchte eine Schauspielschule in L. A. und trat in Indie-Filmen auf. Nachdem sie ihre eigene One-Woman-Show für das Brighton Festival geschrieben hatte, packte sie die Schreibwut. An der University of Sussex schloss sie einen MA in Kreativem Schreiben ab. Die Liebe holte sie nach Deutschland zurück. Mit ihrem Mann Yannic, Tochter Taya und Kater Rocks lebt sie an der Schweizer Grenze. Zwei Jahre lang arbeitete Felicity Green bei Kleinverlagen in Zürich, bevor sie sich als freie Übersetzerin und Autorin selbstständig machte.

Meine Meinung:
Pünktlich kurz vor Halloween beglückt uns die Autorin nicht nur mit einer neuen Kurzgeschichte aus der Welt der Highland Hexen, sondern auch noch mit einer tollen Kurzgeschichten Sammlung, die einfach perfekt zu Halloween passt, aber natürlich auch zu den Wochen davor und den Wochen danach. Es sind alles drei Geschichten, die einfach zu dieser Jahreszeit passen, wie die Faust aufs Auge. ;-)

Die Kurzgeschichte Samhain kannte ich bereits, aber da es schon einige Zeit her war, dass ich sie gelesen hatte, habe diese Zeilen gerne nochmal gelesen. Von allen drei Geschichten, finde ich diese persönlich am gruseligsten von allen. Die Atmosphäre ist düster und die Wendungen so schaurig schrecklich aber doch so spannend, dass es einfach unmöglich ist das Buch zur Seite zu legen. Ich habe aber doch lieber das Licht angelassen.

Die Kurzgeschichte Teuflisch Dunkel ist ebenso schaurig überraschend und irgendwie auch verstörend aber dabei so unglaublich gut, dass es sie mir wohl für ewig in Erinnung bleiben wird.

Über die Kurzgeschichte Teuflisch Kalt habe ich mich persönlich aber besonders gefreut. Die Zeit bis zum nächsten Highland Hexen Krimi vergeht für mich persönlich nie schnell genug und da ist dieser leckere Halloween Snack für zwischendurch eine Willkommene und heißersehnte Zwischenmahlzeit die ich sehr gerne verschlungen haben aber dessen Ende mich mit einem offen stehenden Mund zurück gelassen hat und ich fragte mich, warum ist die Geschichte denn jetzt schon zu Ende? Was passiert jetzt? Was ist los? Wie geht es weiter? Ein fieser Cliffhanger der diese Geschichte aber nur noch besser gemacht hat. 

Ich vergebe für die Halloween Storys gerne 5 Sterne.

Rezension zu Fremder Himmel von Dennis Frey


Allgemeines:
Format: Softcover
Seiten: 339
Preis: 14,90 €
Erschienen am 20. Oktober 2017
Zur Verfügung gestellt? Selbstgekauft :-)
Klappentext:
Mona, eine junge Autorin, hat gerade zum ersten Mal ein Manuskript beendet. Um das volle Potenzial ihrer Fantasy-Welt Kaemnor zu entfalten, trifft sie sich mit dem Lektor Bragi, der ihr helfen möchte und im Ausgleich nur ein Versprechen verlangt: Mona darf nicht aufgeben, bis er es ihr erlaubt. Sie stimmt zu und findet sich kurz darauf in Kaemnor wieder – der Welt, die sie selbst erschaffen hat. Doch während sie von da an bei jedem Einschlafen zwischen den Welten hin und her springt, muss sie sich eingestehen, dass sie längst keine so gute Autorin ist, wie sie gedacht hat …

Der Autor:
Dennis Frey lebt auf der grünen Insel, Irland, wo hinter jeder Ecke eine neue, magische Geschichte lauert. Hier findet er die Inspiration seine Geschichten zu schreiben, die davon erzählen, wie die Magie in den Alltag einbricht und ihn zu etwas Außergewöhnlichem macht. Er hat es sich zum Ziel gesetzt alle seine Kurzgeschichten und Bücher in einem zusammenhängenden Universum anzusiedeln, das unserem nicht ganz unähnlich ist, aber trotzdem allerhand zu entdecken bietet. Wenn er nicht schreibt, jagt er hinter seinen Hühnern her, scheucht fremde Kühe aus seinem Garten oder lässt sich von seinen beiden Söhnen in Fantasiewelten entführen, die selbst er nicht alleine entdeckt hätte.

Meine Meinung:
Der Schreibstil des Autors ist flüssig, stimmig und leicht zu lesen. Sprachlich gesehen nun nichts was man noch nicht geelesen hätte aber eben ein Schreibfluss der sich gut lesen lässt. Struktuiert und unkompliziert. Eigentlich eine gute Grundlage um leicht durch die Seite fliegen zu können. Leider war aber die Geschichte dabei, für mich zumindest, ein großes Hindernis.

Die Idee einer Autorin die in ihre eigenen geschaffene Welt verfrachtet wird um selbst zu erleben was sie sich ausgedacht hat und ihre Plotlücken nachträglich noch zu füllen fand ich sehr interessant, aber leider war die Umsetzung nicht mein Fall. Und ein paar mal hab ich auch gedacht, dass es dem Autor selbst auch ganz gut getan hätte bei seinem eigenen Buch. Gleich am Anfang begegnete ich kleinen Fehlern, die bei einem Lektorat einfach hätte auffallen müssen. (Und leider war dies schon mehrfach der Fall, bei Büchern des selben Verlags). Sehr schade, dass diese so in der Druchfassung gelandet sind.

Für mich zog sich die Geschichte ziemlich dahin. Und die Charakere blieben schwach und wenig interessant für mich. Es fehlte an Tiefe und Entwicklung. Und auch die Beziehungen zwischen den Figuren waren für mich nicht wirklich ergreifend. Die Gefühle kamen nicht rüber und es war alles so neutral und unscharf. Ich konnte nicht mitfiebern und es hat mich fast gar nicht interessiert was nun geschah. Sehr schade, ich hatte mehr erwartet.

Das Buch ist keine voll Katastrophe aber auch keine Lektüre die ich weiter empfehlen würde.

2 Sterne, leider nur.

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Rezension zu Das wunderbare Wollparadies von Manuela Inusa


Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 323
Preis: 9,99 €
Erschienen am 17. September 2018
Verlag: blanvalet
Zur Verfügung gestellt durch das Bloggerportal
Klappentext:
Willkommen zurück in der Valerie Lane – wir freuen uns auf Ihren Besuch! Susan verbringt ihre Zeit am liebsten in ihrem kleinen Wollladen. In Susan’s Wool Paradise strickt und häkelt sie wunderschöne, kuschlige Sachen, die sie nicht nur verkauft, sondern auch an Bedürftige verschenkt. Außerdem kann man bei Susan zu Lauries Tee und Keiras leckeren Pralinen in gemütlicher Runde gemeinsam stricken und häkeln, sich austauschen und helfen. Ihre Freundinnen schätzen Susan für ihr großes Herz und ihre ruhige Art, vor allem in diesem besonders kalten Dezember, der auch nicht vor der Valerie Lane Halt macht. Und während es draußen stürmt und schneit, erlebt Susan einen Winter, der alles verändern wird …

Die Autorin:
Die Autorin: Manuela Inusa hat bereits Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien, Kinder- und Jugendbücher sowie Chick Lit- und Liebesromane - sowohl unter ihrem richtigen Namen wie auch unter Pseudonym - veröffentlicht. Mit acht im Selfpublishing erschienenen eBooks erreichte sie die Kindle-Top-100. Im November 2015 erschien ihr Roman "Jane Austen bleibt zum Frühstück" im Blanvalet-Verlag, im März 2017 folgte "Auch donnerstags geschehen Wunder". Im Oktober 2017 startet eine neue Reihe, die Valerie Lane, mit Band 1 "Der kleine Teeladen zum Glück". Die Autorin ist gelernte Fremdsprachenkorrespondentin und lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in Hamburg. Zu ihren Hobbys gehören Lesen und Reisen.

Die Reihe:
1. Der kleine Teeladen zum Glück - Rezension
2. Die Chocolaterie der Träume - Rezension
3. Der zauberhaft Trödelladen - Rezension
4. Das wunderbare Wollparadies
5. Der fabelhafte Geschenkeladen - Coming soon

Meine Meinung:
Das wunderbare Wollparadies ist der vierte Band der Reihe die sich rund um die Mädels aus der Valerie Lane dreht.

Im vierte Band lernen wir nun Susan näher kann. Die Person die für mich persönlich bisher am geheimnisvollsten von allen war. Die ganze Zeit war klar, Susan hütet ein Geheimnis, eine schwere Last liegt auf ihren Schultern. Aber was genau, war bisher komplett verborgen. Nur so viel war klar, einen Mann in ihrem Leben wollten sie nie mehr zu lassen.

Als ihr Geheimnis nun offenbart wurde und der Hintergrund der Geschichte von Susan ans Tageslicht kam, brachen in mir alle Dämme. Oh Gott war das traurig. Ich musste zwischen durch immer wieder weinen. So traurig. So gefühlvoll. So viel Herz und Schmerz liegt in diesem Buch.

Manuela Inusa hat eine Art zu Schreiben die einfach wundervoll ist. Ihr Schreibstil ist flüssig und mitreißend und steckt so voller Liebe und auch Liebe zum Detail. Man taucht ein in eine Welt und kann alles andere um einen herum vergessen. Eine Reise in die Valerie Lane ist eine Reise in eine ganz andere Welt. Einfach schön.

Es gibt zudem auch ein Wiedersehen mit allen voran gegangenen Charakteren und so lernt man alle immer noch ein bißchen besser kennen und ist Teil derer Entwicklungen. Wirklich schön.

Wirklich eine ganz fantastische Reihe. Die von Band zu Band immer besser wird.

5 Sterne.


Mittwoch, 26. September 2018

Rezension zu Madness von Maja Köllinger


Allgemeines:
Format: Softcover
Seiten: 303
Preis: 14,90 €
Erschienen am 12. Oktober 2017
Zur Verfügung gestellt? Selbstgekauft :-)
Klappentext:
„Ich hätte wissen müssen, dass es keine gute Idee war, dem Kaninchen quer durch London zu folgen.

Doch wer hätte denn ahnen können, dass dieses seltsame flauschig weiße Ding mit der Taschenuhr mich hierher bringen würde? Ich meine, wo bin ich hier überhaupt?

Die Bäume bestehen aus Kupfer und ihre Blätter wiegen schwer wie Blei. Überall schwirren Käfer mit Flügeln aus Glas umher und am Firmament drehen sich gigantische Zahnräder, als würden sie allein diese Welt in Bewegung halten. Und dann … ist da noch Elric. Ein Junge, aus dem ich einfach nicht schlau werde und der so herz- und emotionslos scheint. Doch ich bin entschlossen, sein Geheimnis zu lüften, um zu erfahren, was der Grund für seine Gefühlskälte ist.

Oh, und falls ich es noch nicht erwähnt habe: Ich bin übrigens Alice. Und wie es scheint, bin ich im Wunderland gelandet… kennst du vielleicht den Weg hinaus?“

Die Autorin:
Maja Köllinger, geboren 1997, ist der Welt der Buchstaben schon verfallen, seitdem sie denken kann. Das Rascheln von hauchdünnem Papier und das Versinken in anderen Welten und Zeiten zieht sie schon seit Langem in ihren Bann… Die Leidenschaft zum geschriebenen Wort spornt die junge Studentin dazu an, ihre eigenen Geschichten aufs Papier zu bringen und sie mit der Welt zu teilen. Sie will den Menschen, die im tristen Alltag gefangen sind, einen Blick auf das Magische und Ungreifbare dieser Wirklichkeit ermöglichen und sie für kurze Zeit in andere Realitäten entführen.

Meine Meinung:
Das Buch war ein Cover Kauf. Mal wieder und wie auch sehr häufig, zumindest bei mir, wenn es um Bücher aus dem Drachenmond Verlag geht.

Marie Graßhoff ist für mich eine der besten Cover Designerinnen und das Cover von Madness ist dazu auch wirklich eines ihrer besten.

Dementsprechend kümmerte mich zunächst der Inhalt dieses Buches wenig. Bis ich die erste Seite aufschlug wusste ich nicht worum es geht, ich hatte vorher nicht mal den Klappentext gelesen. Das es dann um das Wunderland und Alice ging, stimmte mich positiv und ließ mich auf eine tolle Geschichte hoffen. Denn ich liebe diese Klassiker der Literatur Geschichte. Was ich dann allerdings auf den 300 Seiten lesen bekam, war nicht ganz so meins. Ich fand es nicht schlecht aber auch nicht besonders toll. Ganz gut, trifft es wohl am ehesten.

Leider negativ fiel auch auf, dass manch ein Absatz einfach zwei Mal hintereinader geschrieben da stand, Klar ein Fehler vom Lektorat, leider.
Es gab viele Wiederholungen und was die einerseits kursiv dargestellten Gedanken der Protagonistin sollten, erschloss sich für mich bis zum Schluss nicht. Zu dem auch ziemlich vile Gefühlsduselei, die sich auch dauernd wiederholte. Und manche Wortwahl war für mich persönlich zu kompliziert ausgewählt, wo ich mir dachte, da hätte man auch einen folteren Stil wählen können. Für mich störend waren dann auch noch die in die Länge gezogenen Kapiteln.

Die Geschichte an sich war nett, konnte mich aber nicht wirklich fesseln. Die Charaktere waren auch nett aber keine die ich wirklich in mein Herz schließen konnte. Die Idee eine Steampunk Variante aus dem Wunderland zu machen, war interessant aber so wirklich Gefühl kam in mir nicht auf.

Leider leider, kann ich nur 3 Sterne geben.

Sonntag, 23. September 2018

Rezension zu Zombie Zone Germany HRSG.: Torsten Exter


Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 370
Preis: 12,90 €
Erschienen am 2. März 2015
Verlag: Amrûn Verlag

Klappentext:
Sie kamen über Nacht. Ihr Hunger war unstillbar. Sie fielen wie Heuschreckenschwärme über die Lebenden her. Zerrissen sie, fraßen, machten aus ihnen etwas Entsetzliches. In den Straßen herrscht verwestes Fleisch. Zwischen zerschossenen Häusern und Bombenkratern gibt es kaum noch sichere Verstecke. In Deutschland ist der Tod zu einer seltenen Gnade geworden. Hohe Stahlbetonwände sichern die Grenzen. Jagdflieger und Kampfhubschrauber dröhnen darüber. Es wird auf alles geschossen, was sich (noch) bewegt. Deutschland wurde isoliert – steht unter Quarantäne. Die wenigen Überlebenden haben sich zu Gruppen zusammengeschlossen, oder agieren auf eigene, verzweifelte Faust. Gefangen unter Feinden. Im eigenen Land. Doch ist der Mensch noch des Menschen Freund, wenn die Nahrung knapp wird und ein Pfad aus kaltem Blut in eine Zukunft ohne Hoffnung führt?

Die Anthologie:
Die Auftakt-Anthologie zu Deutschlands größter Zombie-Reihe mit 21 Kurzgeschichten von Alin Rys, Britta Ahrens, Carolin Gmyrek, Christian Günther, Daniel Huster, Eberhart Leucht, Fabian Dombrowski, Felix Kreutzmann, Heike Schrapper, Jan Christoph Prüfer, Joshua Lorenz, Kerstin Zegay, Lisbeth Duller, Chris Dante, Marina Heidrich, Markus Cremer, Nora Wanis, Sandra Longerich, Sebastian Braß, Tom Karg und Vincent Voss.

Meine Meinung: 
Ich gebe zu, ich bin nicht die Art von Zielgruppe die wohl normalerweise solche Bücher liest. Ich mag zwar die Serie The Walking Dead aber um ehrlich zu sein, hab ich mehr weggegschaut als hingeschaut und Zombie Filme sind auch nicht die Art von Abendgestaltung die ich mir gerne vorstelle. Trotzdem war ich neugierig auf das Buch bzw. auf die 21 Kurzgeschichten. Und ich habe mich drauf eingelassen, mich aus meiner Lese-Konfort-Zone hinaus getraut und wurde nicht enttäuscht.
Ich hatte viel Spaß beim lesen und fand jede Geschichte auf die eigene Art gut. 19 von den 21 Geschichten haben mir sogar sehr gut gefallen, die beiden letzten gingen mir dann für meinen Geschmack doch etwas zu weit aber gut geschrieben waren sie trotzdem.
Sehnsüchtig warte ich nun auf die nächste Zombie Anthologie und vergebe 4 Sterne.

Rezension zu Keine Ahnung, ob das Liebe ist von Julia Engelmann


Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 148
Preis: 8,00 €
Erschienen am 17. September 2018
Verlag: Goldmann
Zur Verfügung gestellt durch das Bloggerportal
Klappentext:
Poetry-Autorin Julia Engelmann begeistert seit ihrem mitreißenden Debüt »Eines Tages, Baby« mit ihrer besonderen Sprache und Melodie. In ihrem neuen Gedichtband schreibt sie frisch und einfühlsam über die Liebe und das Leben. Ihre gefühlvollen, facettenreichen Texte handeln von Geborgenheit, Sehnsucht, der Suche nach dem eigenen Platz in der Welt und davon, was es bedeutet, füreinander da zu sein. Julia Engelmann regt zum Nachdenken an und macht Mut, ihre Zeilen sprühen vor Energie und Lebensfreude und berühren das Herz.

Die Autorin:
Julia Engelmann wurde 1992 geboren und wuchs in Bremen auf. Schon früh nahm sie an Poetry Slams teil. Ein Video ihres Vortrags »One Day« beim Bielefelder Hörsaal-Slam wurde zum Überraschungshit im Netz und bisher millionenfach geklickt, gelikt und geteilt. Neben dem Slammen gilt ihre Leidenschaft der Musik. Ihre Poetry-Bücher, darunter »Eines Tages, Baby«, sind Spiegel-Bestseller.

Meine Meinung:
Als ehemalige Bremer Mitbürgerin freute ich mich irgendwie damals sehr über den Erfolg dieser jungen Frau. Ich verfolgte ihr Werden und fand es schön ihr dabei zu zusehen. Ich freute mich auch das dieses Talent keine Eintagsfliege war und ich noch viel mehr von ihren Texten zu lesen bekam und es finde es toll, dass diese Quelle von Kreativität noch nicht versiegt ist.
Julia Engelmann schreibt traurige, lustige, schöne und inspiriende Texte und ich hoffe sie hört niemals damit auf.

5 Sterne

Rezension zu Belgariad: Die Gefährten von David Eddings


Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 397
Preis: 10,99 €
Erschienen am 18. Juni 2018
Verlag: blanvalet
Zur Verfügung gestellt durch das Bloggerportal

Inhalt:
Garion wächst auf einem Bauernhof bei seiner Tante Pol auf. Es ist ein einfaches behütetes Leben und wie alle Jungen seines Alters träumt er davon, Abenteuer zu erleben. Doch er hätte nie erwartet, dass er ausgerechnet durch seine bodenständige Tante einem alten Geschichtenerzähler aus seiner Heimat gerissen wird. Weitere Gefährten schließen sich ihnen an, und Garion erkennt, dass dies ein Abenteuer ist, aus dem Legenden geschmiedet werden. Und er wird ein Teil davon!

Der Autor:
David Eddings wurde 1931 in Spokane im US-Bundesstaat Washington geboren. Während seines Dienstes für die US-Streitkräfte erwarb er einen Bachelor of Arts und einige Jahre darauf einen Master of Arts an der University of Washington. Bevor er 1982 seinen ersten großen Roman, »Belgariad – Die Gefährten«, veröffentlichte, arbeitete er für den Flugzeughersteller Boeing. Im Jahr 2009 starb er in Caron City, Nevada.

Dieser Roman ist bereits unter dem Titel »Die Prophezeiung des Bauern« im Knaur-Verlag und unter dem Titel »Kind der Prophezeiung« im Bastei-Lübbe-Verlag erschienen. Er wurde komplett überarbeitet.

Meine Meinung:
Ich bin ein Fan von David Eddings schon seit zwanzig Jahren. Damals habe ich bereits die komplette Belgariad Sage verschlungen und sie heiß und innig geliebt. Allerdings hatte ich mir damals die Bücher nur geliehen. Anfang des Jahres versuchte ich dann an die alten Ausgaben aus dem Bastei Lübbe Verlag oder Knaur Verlag heran zu kommen aber auch gebraucht war es sehr schwierig. Dann erfuhr ich, dass blanvalet die Saga neu verlegt und war gleich hellauf begeistert.
Ein bißchen ängstlich, dass meine Erwartungen an diese alte Geschichte zu hoch sein könnte machte ich mich ans Lesen und wurde nicht enttäuscht. Auch die neu überarbeitete Fassung hat nichts an ihrem Zauber eingebüßt.
Die Belgariad Sage ist Fantasie Genuss auf höchsten Niveau und macht einfach sehr viel Spaß zu lesen.

5 Sterne
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...