Samstag, 16. Juni 2018

Rezension zu the woman in the window von A. J. Finn


Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 541
Preis: 15,00 €
Erschienen am 19. März 2018
Verlag: blanvalet
Zur Verfügung gestellt durch das Bloggerportal
Klappentext:
Anna Fox lebt allein. Ihr schönes großes Haus in New York wirkt leer. Trotzdem verlässt sie nach einem traumatischen Erlebnis ihre vier Wände nicht mehr. Anna verbringt ihre Tage damit, mit Fremden online zu chatten, zu viel zu trinken – und ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Bis eines Tages die Russels ins Haus gegenüber einziehen – Vater, Mutter und Sohn. Bei dem Anblick vermisst Anna mehr denn je ihr früheres Leben, vor allem, als die neue Nachbarin sie besucht. Kurze Zeit später wird sie Zeugin eines brutalen Überfalls. Sie will helfen. Doch sie traut sich nach wie vor nicht, das Haus zu verlassen. Die Panik holt sie ein. Ihr wird schwarz vor Augen. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, will ihr niemand glauben. Angeblich ist nichts passiert ...
Der Autor:
A. J. Finn hat für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften geschrieben – u.a. für die »Los Angeles Times«, »Washington Post« und das »Times Literary Supplement (UK)«. Er ist in New York geboren, hat aber zehn Jahre in England gelebt, bevor er nach New York zurückkehrte. Sein Debütroman »The Woman in the Window« sorgte vor Veröffentlichung weltweit für Furore, wird in 38 Sprachen übersetzt und derzeit von Fox verfilmt.

Meine Meinung:
Zu erst etwas positives: Wirklich selten habe ich eine Protagonistin so gut kennengelernt wie ich Dr. Anna Fox kennenlernen durfte. Die Figur ist bis ins kleinste Detail detailiert ausgepfleilt und ausgearbeitet.
Aber das war es auch schon, was ich positives zu erwähnen habe.

Leider war die Story von Anfang bis Ende vorhersehbar.
Die ersten knappen 180 Seiten passiert nichts, außer das man Anna Fox kennenlernt und ihre Nachbarn und Internet Freunde.

Selbst der Plot hat mich einfach wenig begeistert. Den Thriller habe ich vergebens gesucht. Den Bestseller habe ich vergebens gesucht.

Das Ende war wenig überraschend und die Frage die mich am meisten interessiert hat wurde nicht aufgeklärt. Was ist mit dem verdammten Kater? Der Kater war mein persönlicher Höhepunkt in dem Buch.

Ich kann nur 2 Sterne vergeben und auch nur weil ich beide Augen zu drücke.

Freitag, 8. Juni 2018

Rezension zu Der Teufel im Spiel von Felicity Green

Allgemeines: 
Format: eBook
Erschienen am 08. Juni 2918
Zur Verfügung gestellt?
Durch die Autorin

Kurzbeschreibung:
Wetterhexe Jemima Rivers hat seit Jahren einen gepackten Koffer unter ihrem Bett liegen. Aber eine psychisch labile Mutter, ein immer arbeitender Vater und drei Bald-Teenager-Hexen als Schwestern hielten sie bislang davon ab, sich ihren Traum vom Reisen in ferne Länder zu erfüllen. Bis Jem sich eines Nachts doch einfach auf den Besen schwingt, um die schottischen Highlands zu verlassen. Leider kommt sie nicht weit. Ein unerklärlicher Tsunami auf dem Loch Lomond und ein Mordfall, in den der attraktive, aber gefährlich wirkende Franzose Luc Devereux verwickelt ist, stellen sich ihr in den Weg. Die Ereignisse stürzen das Leben der Rivers-Familie ins Chaos. Schockierende Familiengeheimnisse kommen ans Tageslicht, als eine sektenartige Wetterhexenorganisation aus Frankreich, die Tempestarii, Jems Schwestern kidnappt. Während Jem verzweifelt versucht, ihre Schwestern zu retten, muss sie sich entscheiden, ob sie Luc trauen kann. Und sich zu allem Überfluss mit der absurden Tatsache auseinandersetzen, dass ein mysteriöses Feen- (oder gar Alien-?)Volk die Finger im magischen Spiel hat. 

Die Autorin:
Felicity Green wurde in der Nähe von Hannover geboren und zog nach dem Abitur nach England. In Canterbury studierte sie Literatur und Schauspiel. Später tingelte Felicity mit diversen Theatergruppen durch England, Irland und Schottland, besuchte eine Schauspielschule in L. A. und trat in Indie-Filmen auf.
Nachdem sie ihre eigene One-Woman-Show für das Brighton Festival geschrieben hatte, packte sie die Schreibwut. An der University of Sussex schloss sie einen MA in Kreativem Schreiben ab.
Die Liebe holte sie nach Deutschland zurück. Mit ihrem Mann Yannic, Tochter Taya und Kater Rocks lebt sie an der Schweizer Grenze. Zwei Jahre lang arbeitete Felicity Green bei Kleinverlagen in Zürich, bevor sie sich als freie Übersetzerin und Autorin selbstständig machte.

Die Reihe:
Der Teufel in der Küche ist der dritte Teil der Highland-Hexen-Krimi Reihe von Felicity Green.
1. Der Teufel im Detail (Rezension)
2. Der Teufel im Leibe (Rezension)
3. Der Teufel in der Küche (Rezension)
4. Der Teufel im Bunde (Rezension)
Der Highland Hexen Krimi Sammelband (Rezension)
5. Der Teufel im Spiel
6. Der Teufel im Eichhörnchen (soll Ende 2018 erscheinen)
 
Meine Meinung:
Ich bin Fan der Reihe, vom ersten Band an. Ich war wirklich gespannt, wie es nach DER TEUFEL IM BUNDE weiter gehen würde. Ich konnte mir Tarbet und den Bund der Hexen nur schwer vorstellen, nach den Vorkommnissen in Band 4 (ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel spoilern, nur so viel: Liest das. Die Geschichte war mege). Dementsprechen war ich gespannt aber wusste auch nicht wirklich was mich erwarten würde. 
Tja und was soll ich sagen? Die Geschichte um die Wetterhexe Jem war spannend, überraschend und wie auch schon seine Vorgänger toll geschrieben und erzählt.
Die Highland Hexen Krimis stecken voll von Geschichte, die sich auf Fakten beruht und ist andererseits Fiktion. Dieses beides gepaart mit der wundervolle Kulisse Schottland, ergibt eine Mischung, die es mir mal wieder kaum möglich machte die Geschichte aus der Hand zu legen, als ich erst mal richtig begonnen hatte zu lese.
Der Schreibstil der Autorin ist klar und flüssig. Sie malt mit ihren Worten Bilder, die ich ohne Probleme in meinen Geiste hervorrufen kann und das macht ihre Bücher noch zusätzlich besonders. Hinzu kommen die wirklich wundervoll und detailverliebten zum Leben erweckten Charaktere. Ich habe jeden einzeln in mein Herz geschlossen und bin unglaublich froh, dass ich mich nicht von ihnen verabschieden muss. Ich kann Band 6 dieser tollen Reihe jetzt schon kaum noch erwarten und hoffe einfach, dass die Zeit schnell vergeht.

Ich kann euch dieses Buch und seine Vorgänger einfach zu empfehlen.
Und ich vergebe alle dieser Sterne dieser Welt die es gibt.
Die höchste Wertung ist 5 von 5, aber reicht eigentlich bei weitem nicht aus.

Danke für dieses tolle Buch!

Samstag, 5. Mai 2018

Rezension zu Bleiben einzig und allein wir von Kim Leopold


Allgemeines:
Format: eBook
Seiten der Printausgabe: 354
Preis: 1,99 € 
Erschienen am 5. Mai 2018
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Zur Verfügung gestellt: Selbst gekauft

Inhalt:
Trouvaille nennt man es, wenn man zufällig auf etwas Wundervolles trifft. 

Manchmal ist es ein Schatz, manchmal eine Erzählung. Aber ab und zu – ganz selten – ist es ein Mensch. Einer mit Augen wie das Meer und einem Lachen, das in Erinnerung bleibt. Sein Name ist Faisal, und das ist unser Abenteuer. 

Lorraine ist eine Heldin – zumindest in den Büchern, die sie liest. Mal kämpft sie gegen unsichtbare Mächte, mal besucht sie eine Zauberschule und rettet die Welt. Nur im echten Leben traut sie sich nicht über die Grenzen Straßburgs hinweg. Mit ihrem achtzehnten Geburtstag ändert sich alles, denn ihr Opa schenkt ihr zwei Dinge: eine Citroën Ente, und eine Geschichte über die Liebe. Die neu entdeckte Freiheit lockt Lorraine an die Côte d’Azur, wo sie zum ersten Mal in ihrem Leben gegen ihre Ängste kämpft und sich Hals über Kopf verliebt …

Die Autorin:
Kim Leopold wurde 1992 geboren und lebt derzeit mit ihrem Mann im schönen Münsterland. Schreiben und Reisen gehören zu ihren Hobbies, die sie gerne verbindet, in dem sie ihre Handlungen an Orten spielen lässt, die sie schon besucht hat. Mit dem Schreiben von Liebesromanen fing sie an, als sie eine Pause von ihrer Fantasywelt brauchte, und war wenig später überrascht, wie furchtbar kompliziert auch Liebesgeschichten sein können. Wenn sie nicht gerade schreibt oder liest, gestaltet sie Buchcover für www.ungecovert.de oder entwirft neue Produkte für ihre Online-Boutique - immer mit dabei: ein Früchtetee und ihr Kater Filou.

Meine Meinung:
In diesem Buch geht es um die erste Liebe. Es geht um die Leidenschaft zum Lesen und zum geschriebenen Wort. Es geht um die Liebe zum Tanz. Es geht um eine erste große Reise und das erste große Abenteuer. Es geht darum Mut zu haben. Mut dazu, zu sich selbst zu stehen. Mut dazu, sich selbst treu zu sein. Es geht darum, zu sich selbst zu finden und auch darum über seinen eigenen Schatten zu springen ohne sich selbst dabei zu verlieren.

Bleiben einzig und allein wir erzählt die Geschichte von einem Roadtrip entlang der wunderschönen französischen Küste. Ich selbst bin letztes zu dieser Zeit kurz dort unterwegs gewesen und konnte die Empfindungen der beiden Protagonisten daher sehr nachvollziehen, als sie ihre Zeit dort am Strand verbrachten. Die Autorin hat für ihre Geschichte eine schöne Kulisse gewählt, die ich in ihren Worten genau wieder erkannte.

In der Protagonistin konnte ich mich das eine oder andere mal wieder erkennen. Ich würde meinem Auto wohl den selben Namen geben, wenn meines nicht schwarz wäre und deswegen ein männlicher Namer her musste. Auch lese ich gerne und führe ein Bullet Journal. Und mit 18 war ich auch noch nicht viel raus aus Hamburg gekommen und hatte vor vielem Angst. Aber es ist doch genau das Alter in dem man erst richtig anfängt die Welt zu entdecken.

Der Autorin ist es gelungen zwei wundervolle Persönlichkeiten in dieses Buch zu packen. Mit denen ich viel Freude hatte.

Vielleicht ist es nicht vom Nachteil wenn man Harry Potter gelesen hat oder die Filme gesehen hat, denn so manche Anekdote aus der Geschichte kommt vor. Auch aus anderen Büchern. Die leider nicht alle kannte und deswegen nicht alles direkt verstanden habe, aber das war im nach hinein nicht so schlimm.

Auf jeden Fall ein tolles Buch, dass ich gerne weiter empfehle.

5 Sterne.

Montag, 30. April 2018

Rezension zu How to be happy 2: Ascheblüte von Kim Leopold


Allgemeines:
Format: eBook
Seiten der Printausgabe: 470
Preis: 3,99 € 
Erschienen am 23. Mai 2017
Verlag: Amrûn Verlag
Zur Verfügung gestellt: Selbst gekauft
Inhalt:
Vor fast zwei Jahren hat Ash New York verlassen und ist nach Toronto gezogen, um dort sein Glück zu finden. Seine Geschichte hat er in einem Buch verarbeitet, das zum Bestseller geworden ist. Seitdem leidet er an einer Schreibblockade und bringt nichts Neues zustande. Als sein Verlag in Gestalt von Camille einen neuen Roman fordert, bucht er spontan ein Ticket nach Irland, um das zu tun, was er am besten kann: Davonlaufen. Camille bekommt die Chance ihres Lebens: Um sich einen Job im Lektorat zu sichern, soll sie Ash zu einem neuen Buch überreden. Als er ein Ticket nach Irland bucht, folgt sie ihm kurzerhand. Denn nur mit seiner Hilfe kann sie sich aus ihrer persönlichen Hölle befreien.

Die Autorin:
Kim Leopold wurde 1992 geboren und lebt derzeit mit ihrem Mann im schönen Münsterland. Schreiben und Reisen gehören zu ihren Hobbies, die sie gerne verbindet, in dem sie ihre Handlungen an Orten spielen lässt, die sie schon besucht hat. Mit dem Schreiben von Liebesromanen fing sie an, als sie eine Pause von ihrer Fantasywelt brauchte, und war wenig später überrascht, wie furchtbar kompliziert auch Liebesgeschichten sein können. Wenn sie nicht gerade schreibt oder liest, gestaltet sie Buchcover für www.ungecovert.de oder entwirft neue Produkte für ihre Online-Boutique - immer mit dabei: ein Früchtetee und ihr Kater Filou. 

Meine Meinung:
Ich habe Liliennächte nur gelesen weil ich Ascheblüte unbedingt lesen wollte. Wer mich kennt weiß warum mich dieses Buch neugierig machte. Bücher deren Handlung in Irland spielen bekommen in meinem Bücherregal immer einen Platz. Also war ich nun nach Liliennächte sehr gespannt auf dieses Buch. Ich war null gespoilert und hatte auch den Klappentext nicht gelesen und deswegen war ich zu nächst etwas überrascht, als das Buch in Kanada startete und nicht in Irland, wie vermutet.
Aber die Geschichte fing sehr interessant an und ich war umso gespannter wie und auf welche Weise die Protagonisten wohl ihren Weg auf die grüne Insel finden würden.

Die Gründe sind für Ash und Cami unterschiedliche und doch verbindet die beiden etwas.
Ash mochte ich in Liliennächte schon sehr gerne und Cami wuchs mir auch schnell ans Herz.

Der Schreibstil der Autorin ist auch in Ascheblüte angenehm und leicht zu lesen.

Aber, es gab so ein oder zwei Sachen die mich einfach irgendwie gestört haben. Als Leserin die nicht so einen starken Inrland-Bezug hat wie ich, ist das bestimmt total unbedeutend und wäre es vielleicht gar nicht aufgefallen, aber mich hat es leider gestört. Das eine war das die Grafschaft Kerry als Stadt bezeichnet wurde und das andere war ein Gegenstand, den ich nun hier nicht erwähnen möchte, da er zu viel verraten würde. Aber das passte beides für mich zu Irland und machte es irgendwie nicht stimmig für mich. :-(

Die Geschichte trotzdem eine wirklich schöne und mir hat sie sonst gut gefallen.

4 Sterne, da mir Liliennächte aber besser gefallen hat.

Sonntag, 29. April 2018

#neuzugang the woman in the window von A. J. Finn


Ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt durch das Bloggerportal
Klappentext:
Anna Fox lebt allein. Ihr schönes großes Haus in New York wirkt leer. Trotzdem verlässt sie nach einem traumatischen Erlebnis ihre vier Wände nicht mehr. Anna verbringt ihre Tage damit, mit Fremden online zu chatten, zu viel zu trinken – und ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Bis eines Tages die Russels ins Haus gegenüber einziehen – Vater, Mutter und Sohn. Bei dem Anblick vermisst Anna mehr denn je ihr früheres Leben, vor allem, als die neue Nachbarin sie besucht. Kurze Zeit später wird sie Zeugin eines brutalen Überfalls. Sie will helfen. Doch sie traut sich nach wie vor nicht, das Haus zu verlassen. Die Panik holt sie ein. Ihr wird schwarz vor Augen. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, will ihr niemand glauben. Angeblich ist nichts passiert ...

WERBUNG
Kennzeichnung als Werbung gemäß § 2 Nr. 5 TMG

Montag, 23. April 2018

Rezension zu How to be happy 1: Liliennächte von Kim Leopold


Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 319
Preis: 12,90 € 
Erschienen am 20. Mai 2017
Verlag: Amrûn Verlag
Zur Verfügung gestellt: Selbst gekauft
Klappentext:
Hast Du je darüber nachgedacht, einen Neuanfang zu wagen?

Nach dem Tod ihrer Mutter sieht sich die 19-jährige Lilian gezwungen, von Deutschland zu ihrem fremden Vater nach New York zu ziehen. In einer WG mit Jamie, dem Nerd mit Schokoladenaugen, und Ash, dem verletzlichen Draufgänger, merkt sie allerdings, dass sie genau das braucht: Ein neues Leben. Zwischen Sonnenaufgängen und Tänzen bei Kerzenschein findet sie ihre Freude wieder - und die große Liebe.

Jedoch ändert sich alles, als sie feststellt, dass nicht nur ihre Mitbewohner, sondern auch ihr Vater ein großes Geheimnis hüten.

Die Autorin:
Kim Leopold wurde 1992 geboren und lebt derzeit mit ihrem Mann im schönen Münsterland. Schreiben und Reisen gehören zu ihren Hobbies, die sie gerne verbindet, in dem sie ihre Handlungen an Orten spielen lässt, die sie schon besucht hat. Mit dem Schreiben von Liebesromanen fing sie an, als sie eine Pause von ihrer Fantasywelt brauchte, und war wenig später überrascht, wie furchtbar kompliziert auch Liebesgeschichten sein können. Wenn sie nicht gerade schreibt oder liest, gestaltet sie Buchcover für www.ungecovert.de oder entwirft neue Produkte für ihre Online-Boutique - immer mit dabei: ein Früchtetee und ihr Kater Filou.

Meine Meinung:

Während ich dieses Buch gelesen habe, hatte ich das Gefühl, ich bin in einer anderen Welt. An einem anderen Ort. Zu einer anderen Zeit. Ich sah in einem Moment aus dem Fenster und wunderte mich über das grün an den Bäumen und wo der Schnee denn hin ist. Es ist doch Winter.

Der Schreibstil von Kim Leopold hat es wirklich geschafft mich völlig einzunehmen. Ich konnte alles um mich herum vergessen und es war gar nicht anders möglich als völlig in dieser Geschichte zu versinken.

Einige Handlungsverläufe waren für mich zwar sehr vorhersehbar und das Buch hielt wenige Überraschungen für mich bereit, aber irgendwie hat mich das wenig gestört. Irgendwie ließ mich genau diese Tatsache dieses Buch so entspannt lesen. Die Geschichte floss einfach so dahin.

Ich mochte die Protagonisten sehr gerne. Und auch die Nebenfiguren erschienen mir schön und klar ausgearbeitet. Ich hatte große Freude dabei, sie näher kennen zu lernen.

Umso schöner, dass nun noch drei weitere Bände aus dieser Reihe auf mich warten.

Ich vergebe 4 Sterne.

Donnerstag, 19. April 2018

Rezension zu Famous 1: Herz über Kopf von Phoebe Ann Miller

Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 419
Preis: 12,90 € 
Erschienen am 10. März 2016
Verlag: Amrûn Verlag
Zur Verfügung gestellt: Selbst gekauft

Klappentext:
Sara hat einen Job, Familie und Freunde und ist tief in ihrer Heimat Bamberg verwurzelt. Als rationaler Mensch folgt sie stets ihrem Kopf, bis sie Cooper trifft, der ihren Verstand lahmlegt. Doch nicht nur die Entfernung erschwert eine Beziehung zu dem berühmten Schauspieler, auch die oberflächliche Glitzerwelt Hollywoods und aufdringliche Paparazzi stellen ihre Liebe auf eine harte Probe. Wird Sara für Cooper ihr Leben ändern oder zerbricht sie im Scheinwerferlicht?

Die Autorin:
Phoebe Ann Miller ist, auch wenn sie es nicht gerne zugibt, eine hoffnungslose Romantikerin, was sicher auch daran liegt, dass sie seit Jahren eine glückliche Beziehung mit jemanden führt, der all ihre Macken erträgt. Sie ist vielseitig und nicht realitätsscheu, sieht trotz ihrer romantischen Ader nicht alles durch die rosarote Brille. Dennoch genießt sie es, sich ihren Tagträumereien hinzugeben, woraus einige ihrer Geschichten entstanden.
Ihre Homepage: www.pm-writes.com
Ihre Facebookseite: www.facebook.com/phoebeannmiller 

Meine Meinung:
Ich hatte so meine erheblichen start Schwierigkeiten mit diesem Buch, leider. Und im normal Fall hätte ich es auch nach ca. 150 Seite abgebrochen, da ich dieses Buch aber allerdings im Rahmen einer Challenge für mich gelesen habe, muss ich gestehen, dass ich mich erstmal weiter durch den ersten beiden Akte quälte. Für mich kam das Buch am Anfang einfach gar nicht in Fahrt. Ich wartete sehnsüchtig darauf, dass die Geschichte endlich los geht.

Der Schreibstil dabei war aber angenehm, flüssig und ließ sich gut und relativ schnell lesen ohne irgendwelche Stolpersteine aufzuweisen.

Nach über der Hälfte der über 400 Seiten geschah dann endlich auch mal richtig was und ich wollte auch gerne wissen wie es dann weiterging.

Die Protagonisten Sara und Cooper haben mir gut gefallen. Und ich habe ihre Story ab einem gewissen Punkt gerne verfolgt.

Die Nebenfiguren haben mir nicht sonderlich gefallen. Ich konnte einen großen Teil von dem was zwischen den Protagonisten und den Nebenfiguren geschah nicht sonderlich nachvollziehen und einige Personen war mir einfach unsympatisch. Zu dem waren mir die Nebenfiguren auch irgendwie zu blass. Ich konnte sie nicht nachempfinden und sie erschienen mir mitunter nicht wichtig und schnell ersetzbar.

Das Ende des Buch war vorhersehbar, leider. Mir war klar, wer da hinter steckt. Und ich hätte mir gewünscht, dass es doch anders kommen würde und die Autorin es schaffen würde mich doch noch zu überraschen. Dem war leider nicht.

Trotzdem ist das Buch schön geschrieben. Die Autorin hat ein tolles Talent mit Worten und der Sprache umzugehen, dass hat mir wirklich gut gefallen.

Daher vergebe ich gerne 3 Sterne.

Sonntag, 1. April 2018

Rezension zu Vier Jahre ohne Dich von Katharina Wolf

Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 202
Preis: 12,90 € 
Erschienen am 25. Oktober 2015
Verlag: Amrûn Verlag
Zur Verfügung gestellt: Selbst gekauft
Klappentext:
Endlich ist Nora glücklich. Nach einer schwierigen Kindheit hat sie in Jan ihre erste große Liebe gefunden – und in seiner Familie Geborgenheit und Zusammenhalt. Alles ist perfekt. Bis zu jenem Abend, der alles ändert. Nichts ist mehr so wie es war … selbst vier Jahre später nicht.

Die Autorin:
Katharina Wolf wurde am 11. Oktober 1984 geboren und ist damit eine Waage. Für manche Menschen ist diese Info wichtig, für sie eher nicht. Denn sie ist viel zu hektisch, laut und aufgedreht, um ausgewogen zu sein. Katharina lebt mit ihrem Sohn, dem Gatten und zwei Katzen in Ludwigshafen am Rhein und lässt es sich dort gutgehen. Das Lesen und Schreiben gehört zu ihr, wie ihr nervöses Beinhibbeln und die Liebe zu Schokolade. Und da ihr Hirn - genau wie ihre Beine - selten stillsteht, arbeitet Katharina meist an mindestens vier Geschichten gleichzeitig.

Meine Meinung:
Vier Jahre ohne Dich war nun mein zweites Buch der Autorin Katharina Wolf. Auch auf diesen knapp über 200 Seiten erkennt man den wundervollen Schreibstil dieser talentierten jungen Frau. Der Stil ist spritzig, jung und einfach erfrischend. Die Dialoge sind fetzig und bringen die Geschichte genau auf den Punkt. Das Buch ist wundervoll geschrieben. Hat an keiner Stelle eine Länge, oder wird gar langatmig oder langweilig.
Katharina Wolf hat auch in diesem Buch wundervolle und zarte Charaktere geschaffen die mir sofort alle ganz fest an mein Herz gewachsen sind. Man kann nicht anders als mit ihnen zu und sich zu freuen. Man möchte sie in den Arm nehmen und ein High Five mit ihnen abklatschen. Wunderbare Menschen die das Leben schreibt.

Ein kleines Aber habe ich bei diesem Buch. Irgendwie war es nicht ganz meine Geschichte. Ich fand sie richtig gut und sie ließ sich toll lesen. Und ich habe die Seiten innerhalb von wenigen Stunden verschlungen aber es war eben nicht ganz meine Art von Geschichte und Buch die ich sonst lese. Aber das ist wirklich mein ganz persönlicher Geschmack und tut der Geschichte keinen Abbruch und soll auf keinen Fall davon abhalten sie zu lesen. Denn wie bereits gesagt, der Schreibstil von Katharina Wolf sorgte einfach dafür, dass es mir nicht wirklich aufgefallen ist.

Ich vergebe daher 4 von 5 Sternen.

Samstag, 31. März 2018

Rezension zu Nachrichten von Mr Dean von Katharina Wolf


Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 279
Preis: 12,90 € 
Erschienen am 28. Februar 2018
Verlag: Amrûn Verlag
Zur Verfügung gestellt: Selbst gekauft

Klappentext:
"Kannst du bitte noch Hochprozentiges, Nougatschokolade und Tampons mitbringen? Habe alles davon bitter nötig!" 

Wenn eine derart wichtige SMS bei einem Wildfremden landet statt bei der besten Freundin, kann das ja nur im Chaos enden. So lernt Ruby durch einen Zahlendreher „James Dean“ kennen, dessen Nachrichten zwischen Jobfrust und Familienärger zu ihrem Tageshighlight werden. Doch kann man sich wirklich in geschriebene Worte verlieben? Ruby stellt fest: Sie kann. Allerdings in einen alles andere als perfekten Mann. 

Die Autorin:
Katharina Wolf wurde am 11. Oktober 1984 geboren und ist damit eine Waage. Für manche Menschen ist diese Info wichtig, für sie eher nicht. Denn sie ist viel zu hektisch, laut und aufgedreht, um ausgewogen zu sein. Katharina lebt mit ihrem Sohn, dem Gatten und zwei Katzen in Ludwigshafen am Rhein und lässt es sich dort gutgehen. Das Lesen und Schreiben gehört zu ihr, wie ihr nervöses Beinhibbeln und die Liebe zu Schokolade. Und da ihr Hirn - genau wie ihre Beine - selten stillsteht, arbeitet Katharina meist an mindestens vier Geschichten gleichzeitig.

Meine Meinung:
Nachrichten von Mr Dean war mein erstes Buch von der jungen Autorin Katharina Wolf. Der Schreibstil von Katharina gefällt mir richtig gut. Er ist flüssig, jung, spritzig und lustig. Die Dialoge sind wundervoll und interessant geschrieben. Und die zu erwartenden SMS Gespräche waren super formuliert. Ich bin quasi durch die Seiten geflogen und konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Ich merkte gar nicht wie die Zeit und die Seiten so dahin flossen. Langeweile kam niemals auf. Und Längen hatte das Buch auch keine.

Ruby war mir einfach sofort sympatisch. Sie hasst ihren aktuellen Job und ist gefangen im Alltag. Ihre natürliche schottische Natur bricht immer mal wieder aus ihr heraus und ist äußerlich absolut nicht zu übersehen. Die Autorin hat meiner Meinung nach die perfekte Protagonistin geschaffen. Es machte sehr viel Spaß Ruby durch ihr Leben zu begleiten.

Zwischendurch kann Ruby einem nur leid tun. Und an anderen Stellen freut man sich aus dem ganzen Herzen mit der weiblichen Hauptfigur. Der männliche Protagonist "Mr Dean" der Empfänger der fehlgeleiteten SMS ist am Anfang ein sympatischer Mann, den man allerdings ab und an auch gern mal zum Mond schießen möchte. Aber genau das macht diese Geschichte ja aus.

Besonders lieb gewonnen habe ich aber auch die Nebencharaktere. Die sind alle so sympatisch und man kann sie nur lieb haben. Am liebsten hatte ich Rubys Vater. Der hat mir von der ersten Erzählung bis zum letzten Wort irgendwie am besten gefallen.

Ich hätte mich über mehr Szene in Schottland gefreut, aber das ist Jammern auf sehr hohen Niveau und nicht relevant für den Verlauf der Geschichte.
Es gab so einen Punkt den ich nicht so richtig nachvollziehen konnte, aber ohne zu spoilern ist es schwer das nachvollziehen zu können. So manche Verhaltensweise von "Mr Dean" war für mich auch nicht ganz nachvollziehbar. Aber das machte das Buch auch nicht weniger gut.

Besonders begeistert hat mich aber der Schluss. Die letzten zehn Seiten habe ich geweint wie ein Schlosshund. Warum lasse ich an dieser Stelle mal offen. ;-) Ich möchte Euch dieses Buch gerne empfehlen und hoffe ihr habt genau so viel Freude beim Leben wie ich.

Ich vergebe 4,5 Sterne.

Dienstag, 20. März 2018

#neuzugang Ödland: Der Keller von Christoph Zachariae


Ödland: Erster Buch Der Keller von Christoph Zachariae

Worum geht es: 'ÖDLAND Erstes Buch Der Keller' ist der erste Band der fünfteiligen Endzeit-Thriller-Reihe von Christoph Zachariae.


Inhalt ÖDLAND:
Die Welt, wie wir sie kannten, existiert nicht mehr. Sie ging vor vierzig Jahren unter. Aus Ressourcenknappheiten wurden Verteilungskämpfe, aus regionalen Konflikten Flächenbrände. Das Kartenhaus Zivilisation brach zusammen. Vom Land und von den Städten blieben nur Wüsten und Ruinen übrig: Das ÖDLAND.

Die Überlebenden rotteten sich zusammen und zogen sich in abgeschiedene Enklaven zurück, in versteckte Keller, alte Bergwerke, verbarrikadierte Dörfer und unzugängliche Stadtteile, versuchten nicht entdeckt zu werden und zu überleben. Denn durch die verwüsteten Landstriche zogen bewaffnete Banden. Auf der Suche nach Essbarem griffen sie jeden an, der ihnen in die Quere kam und machten das Ödland zu einem Ort, den niemand freiwillig betrat.

Mega, ein neunzehnjähriges Mädchen, wächst in einer Enklave auf. In einem Heizungskeller unter einer verfallenen Universität. Die junge Frau hat einen Traum: Eines Tages will sie den Keller verlassen und die Welt erkunden, denn die muffige Enge lässt sie die Betonmauern hochgehen und das ewige Stillsein und Verstecken entspricht überhaupt nicht ihrem Wesen.

Erzählt wird Megas Reise durch das ÖDLAND zu den Ursprüngen ihrer Existenz, denn Mega hat nie vergessen, dass sie nicht im Keller geboren wurde.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...