Mittwoch, 31. Oktober 2018

Rezension zu Felicity Green Halloween Storys


Allgemeines: 
Format: eBook
Erschienen im Oktober 2018
Zur Verfügung gestellt?
Durch die Autorin

Inhalt:
Das eBook und Taschenbuch enthalten drei schaurig gruselige Kurzgeschichten der Autorin.
Die da sind:


In TEUFLISCH DUNKEL erzählt Ma Winchester Gruselgeschichten aus ihrer Kindheit. Wie die von Caith Sith, der schwarzen Raubkatze, die eigentlich nur in der schottischen Mythologie existieren sollte, dann aber zum realen Albtraum wird. 


In TEUFLISCH KALT müssen Paranormal Investigator Abbey Fine und die Highland-Hexen herausfinden, ob ein Mädchen, das im Loch Lomond aufgetaucht ist, Mensch oder böser Wassergeist ist. 


In SAMHAIN – DAS WECHSELKIND, eine Geschichte, die in der mythologischen Welt der Connemara-Saga spielt, ist die hochschwangere Posey auf sich allein gestellt – bis eine mysteriöse Frau auf dem Feenhügel vor ihrem abgelegenen Cottage erscheint.


Die Autorin: 
Felicity Green wurde in der Nähe von Hannover geboren und zog nach dem Abitur nach England. In Canterbury studierte sie Literatur und Schauspiel. Später tingelte Felicity mit diversen Theatergruppen durch England, Irland und Schottland, besuchte eine Schauspielschule in L. A. und trat in Indie-Filmen auf. Nachdem sie ihre eigene One-Woman-Show für das Brighton Festival geschrieben hatte, packte sie die Schreibwut. An der University of Sussex schloss sie einen MA in Kreativem Schreiben ab. Die Liebe holte sie nach Deutschland zurück. Mit ihrem Mann Yannic, Tochter Taya und Kater Rocks lebt sie an der Schweizer Grenze. Zwei Jahre lang arbeitete Felicity Green bei Kleinverlagen in Zürich, bevor sie sich als freie Übersetzerin und Autorin selbstständig machte.

Meine Meinung:
Pünktlich kurz vor Halloween beglückt uns die Autorin nicht nur mit einer neuen Kurzgeschichte aus der Welt der Highland Hexen, sondern auch noch mit einer tollen Kurzgeschichten Sammlung, die einfach perfekt zu Halloween passt, aber natürlich auch zu den Wochen davor und den Wochen danach. Es sind alles drei Geschichten, die einfach zu dieser Jahreszeit passen, wie die Faust aufs Auge. ;-)

Die Kurzgeschichte Samhain kannte ich bereits, aber da es schon einige Zeit her war, dass ich sie gelesen hatte, habe diese Zeilen gerne nochmal gelesen. Von allen drei Geschichten, finde ich diese persönlich am gruseligsten von allen. Die Atmosphäre ist düster und die Wendungen so schaurig schrecklich aber doch so spannend, dass es einfach unmöglich ist das Buch zur Seite zu legen. Ich habe aber doch lieber das Licht angelassen.

Die Kurzgeschichte Teuflisch Dunkel ist ebenso schaurig überraschend und irgendwie auch verstörend aber dabei so unglaublich gut, dass es sie mir wohl für ewig in Erinnung bleiben wird.

Über die Kurzgeschichte Teuflisch Kalt habe ich mich persönlich aber besonders gefreut. Die Zeit bis zum nächsten Highland Hexen Krimi vergeht für mich persönlich nie schnell genug und da ist dieser leckere Halloween Snack für zwischendurch eine Willkommene und heißersehnte Zwischenmahlzeit die ich sehr gerne verschlungen haben aber dessen Ende mich mit einem offen stehenden Mund zurück gelassen hat und ich fragte mich, warum ist die Geschichte denn jetzt schon zu Ende? Was passiert jetzt? Was ist los? Wie geht es weiter? Ein fieser Cliffhanger der diese Geschichte aber nur noch besser gemacht hat. 

Ich vergebe für die Halloween Storys gerne 5 Sterne.

Rezension zu Fremder Himmel von Dennis Frey


Allgemeines:
Format: Softcover
Seiten: 339
Preis: 14,90 €
Erschienen am 20. Oktober 2017
Zur Verfügung gestellt? Selbstgekauft :-)
Klappentext:
Mona, eine junge Autorin, hat gerade zum ersten Mal ein Manuskript beendet. Um das volle Potenzial ihrer Fantasy-Welt Kaemnor zu entfalten, trifft sie sich mit dem Lektor Bragi, der ihr helfen möchte und im Ausgleich nur ein Versprechen verlangt: Mona darf nicht aufgeben, bis er es ihr erlaubt. Sie stimmt zu und findet sich kurz darauf in Kaemnor wieder – der Welt, die sie selbst erschaffen hat. Doch während sie von da an bei jedem Einschlafen zwischen den Welten hin und her springt, muss sie sich eingestehen, dass sie längst keine so gute Autorin ist, wie sie gedacht hat …

Der Autor:
Dennis Frey lebt auf der grünen Insel, Irland, wo hinter jeder Ecke eine neue, magische Geschichte lauert. Hier findet er die Inspiration seine Geschichten zu schreiben, die davon erzählen, wie die Magie in den Alltag einbricht und ihn zu etwas Außergewöhnlichem macht. Er hat es sich zum Ziel gesetzt alle seine Kurzgeschichten und Bücher in einem zusammenhängenden Universum anzusiedeln, das unserem nicht ganz unähnlich ist, aber trotzdem allerhand zu entdecken bietet. Wenn er nicht schreibt, jagt er hinter seinen Hühnern her, scheucht fremde Kühe aus seinem Garten oder lässt sich von seinen beiden Söhnen in Fantasiewelten entführen, die selbst er nicht alleine entdeckt hätte.

Meine Meinung:
Der Schreibstil des Autors ist flüssig, stimmig und leicht zu lesen. Sprachlich gesehen nun nichts was man noch nicht geelesen hätte aber eben ein Schreibfluss der sich gut lesen lässt. Struktuiert und unkompliziert. Eigentlich eine gute Grundlage um leicht durch die Seite fliegen zu können. Leider war aber die Geschichte dabei, für mich zumindest, ein großes Hindernis.

Die Idee einer Autorin die in ihre eigenen geschaffene Welt verfrachtet wird um selbst zu erleben was sie sich ausgedacht hat und ihre Plotlücken nachträglich noch zu füllen fand ich sehr interessant, aber leider war die Umsetzung nicht mein Fall. Und ein paar mal hab ich auch gedacht, dass es dem Autor selbst auch ganz gut getan hätte bei seinem eigenen Buch. Gleich am Anfang begegnete ich kleinen Fehlern, die bei einem Lektorat einfach hätte auffallen müssen. (Und leider war dies schon mehrfach der Fall, bei Büchern des selben Verlags). Sehr schade, dass diese so in der Druchfassung gelandet sind.

Für mich zog sich die Geschichte ziemlich dahin. Und die Charakere blieben schwach und wenig interessant für mich. Es fehlte an Tiefe und Entwicklung. Und auch die Beziehungen zwischen den Figuren waren für mich nicht wirklich ergreifend. Die Gefühle kamen nicht rüber und es war alles so neutral und unscharf. Ich konnte nicht mitfiebern und es hat mich fast gar nicht interessiert was nun geschah. Sehr schade, ich hatte mehr erwartet.

Das Buch ist keine voll Katastrophe aber auch keine Lektüre die ich weiter empfehlen würde.

2 Sterne, leider nur.

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Rezension zu Das wunderbare Wollparadies von Manuela Inusa


Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 323
Preis: 9,99 €
Erschienen am 17. September 2018
Verlag: blanvalet
Zur Verfügung gestellt durch das Bloggerportal
Klappentext:
Willkommen zurück in der Valerie Lane – wir freuen uns auf Ihren Besuch! Susan verbringt ihre Zeit am liebsten in ihrem kleinen Wollladen. In Susan’s Wool Paradise strickt und häkelt sie wunderschöne, kuschlige Sachen, die sie nicht nur verkauft, sondern auch an Bedürftige verschenkt. Außerdem kann man bei Susan zu Lauries Tee und Keiras leckeren Pralinen in gemütlicher Runde gemeinsam stricken und häkeln, sich austauschen und helfen. Ihre Freundinnen schätzen Susan für ihr großes Herz und ihre ruhige Art, vor allem in diesem besonders kalten Dezember, der auch nicht vor der Valerie Lane Halt macht. Und während es draußen stürmt und schneit, erlebt Susan einen Winter, der alles verändern wird …

Die Autorin:
Die Autorin: Manuela Inusa hat bereits Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien, Kinder- und Jugendbücher sowie Chick Lit- und Liebesromane - sowohl unter ihrem richtigen Namen wie auch unter Pseudonym - veröffentlicht. Mit acht im Selfpublishing erschienenen eBooks erreichte sie die Kindle-Top-100. Im November 2015 erschien ihr Roman "Jane Austen bleibt zum Frühstück" im Blanvalet-Verlag, im März 2017 folgte "Auch donnerstags geschehen Wunder". Im Oktober 2017 startet eine neue Reihe, die Valerie Lane, mit Band 1 "Der kleine Teeladen zum Glück". Die Autorin ist gelernte Fremdsprachenkorrespondentin und lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in Hamburg. Zu ihren Hobbys gehören Lesen und Reisen.

Die Reihe:
1. Der kleine Teeladen zum Glück - Rezension
2. Die Chocolaterie der Träume - Rezension
3. Der zauberhaft Trödelladen - Rezension
4. Das wunderbare Wollparadies
5. Der fabelhafte Geschenkeladen - Coming soon

Meine Meinung:
Das wunderbare Wollparadies ist der vierte Band der Reihe die sich rund um die Mädels aus der Valerie Lane dreht.

Im vierte Band lernen wir nun Susan näher kann. Die Person die für mich persönlich bisher am geheimnisvollsten von allen war. Die ganze Zeit war klar, Susan hütet ein Geheimnis, eine schwere Last liegt auf ihren Schultern. Aber was genau, war bisher komplett verborgen. Nur so viel war klar, einen Mann in ihrem Leben wollten sie nie mehr zu lassen.

Als ihr Geheimnis nun offenbart wurde und der Hintergrund der Geschichte von Susan ans Tageslicht kam, brachen in mir alle Dämme. Oh Gott war das traurig. Ich musste zwischen durch immer wieder weinen. So traurig. So gefühlvoll. So viel Herz und Schmerz liegt in diesem Buch.

Manuela Inusa hat eine Art zu Schreiben die einfach wundervoll ist. Ihr Schreibstil ist flüssig und mitreißend und steckt so voller Liebe und auch Liebe zum Detail. Man taucht ein in eine Welt und kann alles andere um einen herum vergessen. Eine Reise in die Valerie Lane ist eine Reise in eine ganz andere Welt. Einfach schön.

Es gibt zudem auch ein Wiedersehen mit allen voran gegangenen Charakteren und so lernt man alle immer noch ein bißchen besser kennen und ist Teil derer Entwicklungen. Wirklich schön.

Wirklich eine ganz fantastische Reihe. Die von Band zu Band immer besser wird.

5 Sterne.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...