Donnerstag, 23. August 2012

Rezension zu Verwesung von Simon Beckett


Daten:
Taschenbuch, 442 Seiten
rororo, 2011
Rückentext:
Tief vergraben schlummert die Wahrheit.
Das Zimmer ist ein Trümmerhaufen, die junge Frau grausam zugerichtet. Um Hilfe hatte sie nicht rufen können stumm, wie sie war. Neben der Leiche findet man ihren Mörder, blutverschmiert: Jerome Monk wurde nicht nur wegen seiner hünenhaften Gestalt von allen gefürchtet. Schon lange steht er im Verdacht, drei junge Frauen entführt zu haben. Als er nun alle vier Morde gesteht, ist niemand überrascht.
Doch Monk weigert sich zu verraten, wo er die Leichen vergraben hat. Auch der Einsatz des forensischen Anthropologen, Dr. David Hunter, bringt keine neuen Erkenntnisse.
Acht Jahre später gelingt Monk die Flucht aus dem Zuchthaus. Panik befällt die Anwohner der Gegend. David Hunter versucht, Monk zu stoppen. Doch der kennt sich in der nebligen Einsamkeit des Dartmoors besser aus als jeder andere ...

Der Autor:
Simon Beckett
Und was sage ich dazu?
Am Anfang des Buches reisen wir zusammen mit Dr. Hunter acht Jahre in die Vergangenheit. Zu einem Fall bei dem er mit gearbeitet hat, zu einer Zeit als seine Frau und seine Tochter noch lebten. Kurz nach Beendigung dieses Fall starben beide bei einem Autofall.
Der verurteilte Serienmörder Monk behauptet auf einmal, dass er dabei helfen will die Leichen der Mädchen zu finden die er ermordet haben soll.
Die Ermittler bleiben aber skeptisch und fragen sich ob da wohl noch mehr hinter steckt.

Acht Jahre später ist Monk geflohen und der Fall kommz erneut ins rollen. Die Partner von damals treffen erneut aufeinander aber vieles ist nun anders. Und eins ist gewiss, es wird neue Erkenntniss geben.

Dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Das Ende war für mich nicht vorhersehbar. Die eine oder andere Vermutung hatte ich vielleicht aber das es dann doch so ausgeht, hätte ich niemals gedacht.
Simon Beckett schaft es einfach immer wieder ein Buch zu schreiben in dem die Spannung die ganze Zeit bestehen bleibt und man kaum zum atmen kommt.
Fantastisch. Gigantisch. Perfekt.
Ich bin total begeistert und noch total im Rausch dieser Geschichte. Und das beste, das Ende des Buches lässt schon wieder auf einen neuen Teil dieser Serie hoffen.
Ich bin sehr gespannt.

Ganz klar 5 Sterne von 5 möglichen Sternen.

Montag, 13. August 2012

Strandhill Co. Sligo

Nach der anstrengenden Bergtour haben wir uns noch eine Pause in Strandhill gegönnt. Und lecker Kaffee getrunken bei Shellys. 


Die Aussicht die man da hat, ist einfach wunderschön. Dieser Ort ist besonders beliebt und begehrt bei Surfern weil die Wellen da wirklich gut sind.














Ich würde mich da nicht rein trauen.

Und so ging der vorletzte Tag auch zu Ende. :(

Sonntag, 12. August 2012

Irland Urlaub Tag 7, 8.10.2011

An diesem Tag sind wir nach einem sehr leckeren Pfannkuchen Frühstück zum Knocknarea gefahren. Ein 327 Meter hoher Berg in der Grafschaft Sligo. Schon vom weiten kann man diesen Berg durch seine gleichmässige Form erkennen und auch an dem Hügelgrab auf seiner Spitze. Es heißt es ist das Grab von Queen Maeve. Hier soll die sagenhafte Königin Maeve von Connacht in aufrechter Position und in voller Rüstung mit dem Blick nach Norden, zu ihren Feinden in Ulster gewandt, begraben sein.


 Für jemanden wie mich, die noch nie einen Bergn rauf gekrakzelt ist, war das schon ne ganz schön anstrengende Angelegenheit. Umso stolzer war ich, als ich endlich oben war.


Und dazu wurde ich mit einem super Ausblick belohnt.





Allerdings wurde das Wetter schnell ziemlich schlecht. So das wir hinunter eher geschlitter sind als gegangen.

Mittwoch, 8. August 2012

(Tag) 8 Dinge zum Thema Bücher

Mondenkind hat auf Ihrem Blog 5 Themen zur Auswahl gestellt und ich habe mich für das Thema Bücher entschieden. Also gibt es nun für Euch 8 Dinge zum Thema Bücher für Euch.

1. Ich habe mehr Bücher im Regal, als ich gelesen haben.
2. Jedes Buch, dass ich je gelesen habe, besitze ich auch, naja fast jedes wahrscheinlich.
3. Wenn mir ein Buch gar nicht gefällt, dann lese ich es auch nicht zu Ende.
4. Mein neues Buch:

5. Ich habe bei der Sommer Challenge von idealo.de mit gemacht. Und dürfte mir dafür ein Buch aussuchen. Und diese Woche ist es auch schon angekommen.

6. Mit der Buchreihe Der dunkle Turm von Stephen King werde ich einfach nicht richtig warm.
7. Ich liebe die Buchreihe um Smoky Berret von Cody McFadyen
8. Ich habe kein Lieblingsbuch, ich habe hunderte Lieblingsbücher.

Normalweise denkt man sich nun ein Thema aus und bestimmt 5 Leute die dann 8 Dinge dazu schreiben sollten. Ich mag das aber nicht machen.
Wenn Ihr mir was erzählen mögt, würd ich mich freuen. Wenn nicht, ist auch gut.

Dienstag, 7. August 2012

Rezension zu Queenig & Spleenig von Nina Puri

Ich hatte das Glück, dass blogg dein buch meinen Blog auserwählt hat Rezensionen zu schreiben. Und diese wird nun meine erste Rezension sein.

Zur Verfügung gestellt wurde mir das Buch vom Langenscheidt Verlag.

Nina Puri - Queenig & spleenig ?!
Wie die Engländer ticken


Daten:
Taschenbuch, 192 Seiten
Langenscheidt, 2012
ISBN: 978-3-468-73847-0

Rückentext:
Was ist das für ein wundersames Volk, das Flipflops im Schnee und Socken im Bett trägt? Das den beste Humor und die schlechtesten Elfmeter produziert? Das Räucherhering zum Frühstück und Essig-Pommes zu Abend isst? Das eine der ältesten Demokratie der Welt und gleichzeitig die meisten Überwachungskameras Europas hat? Erfahren Sie allen, was sie schon immer über die Engländer wissen wollten, aber wegen des unaussprechlichen Tieh-Äitsch-Lauts nie zu fragen wagten!
Die Autorin:

Und was sage ich dazu?
Zu einer besseren Zeit als jetzt hätte ich das Buch nicht lesen können. Jetzt wo jeden Tag London im Fernsehen zu sehen ist. Da bekommt man doppelt Lust sofort einen Flug zu buchen und sich das alles mal live und in Farbe an zu sehen.
Die gebürtige Engländerin Nina Puri beschreibt ihrem Buch bekannte und unbekannt Macken und Fehler der Insulaner. Und das in kurzen und Themensortieren Kapiteln.
Ich muss aber sagen, dass ich nicht so richtig warm geworden bin mit dem Buch. Der Humor der Autorin ist bei mir irgendwie nicht richtig angekommen, so dass ich höchstens mal selten geschmunzelt habe.
Zudem hätte ich ein kleines Wörterbuch im Anhang als sinnvoll gehalten. Denn es kommen schon einige englische Wörter drin vor und es wird längst nicht alles übersetzt. Und ich glaube die Autorin ging zu stark davon aus, das ihre Leser eben Englisch können. Mein Englisch würde ich als gut einstufen aber auch mir haben einige Wörter gefehlt. Aber gut, was will man anderes bei diesem Verlag erwarten?  Jedoch hätte ich eben auch ein kleines Wörterbuch erwartet.
Um das Buch vollends verstehen zu können muss und sollte man auch ein bißchen England-Verrückt sein. Sonst ist es einfach nichts für einen. 
Trotz allem, fand ich das Buch aber interessant. Ich haben Sachen über England erfahren die ich eigentlich nie wissen wollte aber jetzt wo ich sie weiß, wäre ich traurig wenn es nicht so wäre.

Ich empfehle diese Buch an alle die schon mal in England waren, an alle die mal nach England wollen, an alle die England lieben und auch an alle die dieses Land, warum auch immer, hassen. 

Ich verstehe nun einiges mehr und das werdet Ihr auch wenn Ihr dieses Buch gelesen habt.




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...