Samstag, 30. Juni 2018

Rezension zu Die verlorene Hälfte meines Herzens von Ann O'Loughlin


Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 350
Preis: 10,00 €
Erschienen am 16. April 2018
Verlag: Goldmann
Zur Verfügung gestellt durch das Bloggerportal

Klappentext:
Irland in den 1950er-Jahren. Gefangen in einer unglücklichen Ehe verliebt sich Grace in einen jungen Arzt aus Indien. Eine Scheidung kommt nicht infrage, und als Grace auch noch schwanger wird, sucht die Familie nach einer Lösung. Grace wird auf Betreiben ihrer eigenen Tante und mit Einverständnis ihres Mannes in eine Irrenanstalt eingewiesen. Dreißig Jahre später kommt Graces Tochter Emma der Wahrheit auf die Spur: Als Emma nach dem Tod des Vaters nach Dublin zurückkehrt, um den Nachlass zu regeln, enthüllt sie die tragische Geschichte ihrer Mutter und macht sich auf die Suche nach ihr ...

Die Autorin:
Ann O'Loughlin hat fast dreißig Jahre als Journalistin gearbeitet, unter anderem für den Irish Independent, den Evening Herald und den Irish Examiner. Sie hat einige Zeit in Indien gelebt, stammt aber aus dem Westen Irlands und wohnt heute mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern an der Ostküste der Insel.

Meine Meinung:
Wir finden zunächst drei Erzählebene in diesem Buch. Irland in den 50igern, in diesem Erzählstrang treffen wir auf Grance. Irland in den 80igern, in diesem Erzählstrang treffen auf Emma und Indien in den 80iger, in diesem Erzählstrang treffen wir auf Vikram.
Nach ca. 2/3 verlassen wir die 50iger Jahre und verbleiben in den 80igern.

Die drei Ebenen waren klar und verständlich und toll erzählt und schon geschrieben. Der Schreibstil hat mir allgemein gut gefallen.

Das Ende empfand ich etwas vorhersehbar, leider.
Zwischendurch konnte mich die Geschichte auch nicht so richtig fesseln und ich muss sagen, dass das Buch einige Tage unberührt auf dem Nachtisch lag weil ich keine große Lust verspürte weiter zu lesen. Ich war nicht wirklich ergriffen und war leider auch etwas gelangweilt. Die Geschichte zog sich ganz schön dahin irgendwie.

Aber zum Schluss hab ich die Geschichte gerne zu Ende gelesen.

Ich vergebe 3 Sterne.

Rezension zu Der zauberhafte Trödelladen von Manuela Inusa


Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 335
Preis: 9,99 €
Erschienen am 18. Juni 2018
Verlag: blanvalet
Zur Verfügung gestellt durch das Bloggerportal

Klappentext:
Ruby verkauft in ihrem kleinen Antiquitätenladen Trödel aus aller Welt, den sie mit liebevoller Sorgfalt restauriert. Auch wenn sie insgeheim von einem Buchladen träumt, liebt sie die Arbeit in Ruby's Antiques, das sie von ihrer Mutter übernommen hat, und verliert sich oft in der Vergangenheit der Stücke. Und ein Leben ohne ihre Freundinnen aus der Valerie Lane kann sie sich sowieso nicht mehr vorstellen! Diese sind in diesem Frühling noch stärker für Ruby da, denn nicht nur das mit der Liebe gestaltet sich schwieriger als gedacht, sondern auch Rubys eigene Vergangenheit holt sie ein – und wird die eine oder andere Überraschung bereithalten ...

Die Autorin:
Manuela Inusa hat bereits Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien, Kinder- und Jugendbücher sowie Chick Lit- und Liebesromane - sowohl unter ihrem richtigen Namen wie auch unter Pseudonym - veröffentlicht. Mit acht im Selfpublishing erschienenen eBooks erreichte sie die Kindle-Top-100. Im November 2015 erschien ihr Roman "Jane Austen bleibt zum Frühstück" im Blanvalet-Verlag, im März 2017 folgte "Auch donnerstags geschehen Wunder". Im Oktober 2017 startet eine neue Reihe, die Valerie Lane, mit Band 1 "Der kleine Teeladen zum Glück". Die Autorin ist gelernte Fremdsprachenkorrespondentin und lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in Hamburg. Zu ihren Hobbys gehören Lesen und Reisen.

Meine Meinung:
Der zauberhafte Trödelladen ist der dritte Band der Reihe die sich rund um die Mädels aus der Valerie Lane dreht. Im dritten Buch von Manuela Inusa lernen wir Ruby näher kennen, die in dritter Generation den Laden führt. Nachdem es ihre Großmutter und ihre Mutter es bereits getan haben. Und vorher hat niemand anderes als Valerie Bonham selbst diesen Laden besessen.

Bereits im ersten Band war ich gespannt darauf mehr von und über Ruby zu erfahren und deswegen freute mich sehr auf diesen dritten Teil. Und ich bin kein bißchen enttäuscht. Ich wollte dieses Buch gerne in einem Rutsch lesen aber es war mir nicht möglich. Ich habe zwischendurch immer wieder Rotz und Wasser geheult, so sehr hat mich diese Geschichte mitgenommen, dass ich Pause machen musste.
Es ist für mich bisher der emotionalste Band der Reihe und auch der schönste. Ich bin völlig hin und weg und total durcheinander mit meinen Gefühlen.
Wirklich einfach nur schön.

Das Buch ist flüssig geschrieben. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir wirklich gut. Die Charaktere sind wunderschön gezeichnet. Die Umgebung ist wundervoll mit Worte gemalt. Man hat das Gefühl direkt in Oxford zu sein.

Wirklich toll.

5 Sterne.

Samstag, 16. Juni 2018

Rezension zu the woman in the window von A. J. Finn


Allgemeines:
Format: Taschenbuch
Seiten: 541
Preis: 15,00 €
Erschienen am 19. März 2018
Verlag: blanvalet
Zur Verfügung gestellt durch das Bloggerportal
Klappentext:
Anna Fox lebt allein. Ihr schönes großes Haus in New York wirkt leer. Trotzdem verlässt sie nach einem traumatischen Erlebnis ihre vier Wände nicht mehr. Anna verbringt ihre Tage damit, mit Fremden online zu chatten, zu viel zu trinken – und ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Bis eines Tages die Russels ins Haus gegenüber einziehen – Vater, Mutter und Sohn. Bei dem Anblick vermisst Anna mehr denn je ihr früheres Leben, vor allem, als die neue Nachbarin sie besucht. Kurze Zeit später wird sie Zeugin eines brutalen Überfalls. Sie will helfen. Doch sie traut sich nach wie vor nicht, das Haus zu verlassen. Die Panik holt sie ein. Ihr wird schwarz vor Augen. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, will ihr niemand glauben. Angeblich ist nichts passiert ...
Der Autor:
A. J. Finn hat für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften geschrieben – u.a. für die »Los Angeles Times«, »Washington Post« und das »Times Literary Supplement (UK)«. Er ist in New York geboren, hat aber zehn Jahre in England gelebt, bevor er nach New York zurückkehrte. Sein Debütroman »The Woman in the Window« sorgte vor Veröffentlichung weltweit für Furore, wird in 38 Sprachen übersetzt und derzeit von Fox verfilmt.

Meine Meinung:
Zu erst etwas positives: Wirklich selten habe ich eine Protagonistin so gut kennengelernt wie ich Dr. Anna Fox kennenlernen durfte. Die Figur ist bis ins kleinste Detail detailiert ausgepfleilt und ausgearbeitet.
Aber das war es auch schon, was ich positives zu erwähnen habe.

Leider war die Story von Anfang bis Ende vorhersehbar.
Die ersten knappen 180 Seiten passiert nichts, außer das man Anna Fox kennenlernt und ihre Nachbarn und Internet Freunde.

Selbst der Plot hat mich einfach wenig begeistert. Den Thriller habe ich vergebens gesucht. Den Bestseller habe ich vergebens gesucht.

Das Ende war wenig überraschend und die Frage die mich am meisten interessiert hat wurde nicht aufgeklärt. Was ist mit dem verdammten Kater? Der Kater war mein persönlicher Höhepunkt in dem Buch.

Ich kann nur 2 Sterne vergeben und auch nur weil ich beide Augen zu drücke.

Freitag, 8. Juni 2018

Rezension zu Der Teufel im Spiel von Felicity Green

Allgemeines: 
Format: eBook
Erschienen am 08. Juni 2918
Zur Verfügung gestellt?
Durch die Autorin

Kurzbeschreibung:
Wetterhexe Jemima Rivers hat seit Jahren einen gepackten Koffer unter ihrem Bett liegen. Aber eine psychisch labile Mutter, ein immer arbeitender Vater und drei Bald-Teenager-Hexen als Schwestern hielten sie bislang davon ab, sich ihren Traum vom Reisen in ferne Länder zu erfüllen. Bis Jem sich eines Nachts doch einfach auf den Besen schwingt, um die schottischen Highlands zu verlassen. Leider kommt sie nicht weit. Ein unerklärlicher Tsunami auf dem Loch Lomond und ein Mordfall, in den der attraktive, aber gefährlich wirkende Franzose Luc Devereux verwickelt ist, stellen sich ihr in den Weg. Die Ereignisse stürzen das Leben der Rivers-Familie ins Chaos. Schockierende Familiengeheimnisse kommen ans Tageslicht, als eine sektenartige Wetterhexenorganisation aus Frankreich, die Tempestarii, Jems Schwestern kidnappt. Während Jem verzweifelt versucht, ihre Schwestern zu retten, muss sie sich entscheiden, ob sie Luc trauen kann. Und sich zu allem Überfluss mit der absurden Tatsache auseinandersetzen, dass ein mysteriöses Feen- (oder gar Alien-?)Volk die Finger im magischen Spiel hat. 

Die Autorin:
Felicity Green wurde in der Nähe von Hannover geboren und zog nach dem Abitur nach England. In Canterbury studierte sie Literatur und Schauspiel. Später tingelte Felicity mit diversen Theatergruppen durch England, Irland und Schottland, besuchte eine Schauspielschule in L. A. und trat in Indie-Filmen auf.
Nachdem sie ihre eigene One-Woman-Show für das Brighton Festival geschrieben hatte, packte sie die Schreibwut. An der University of Sussex schloss sie einen MA in Kreativem Schreiben ab.
Die Liebe holte sie nach Deutschland zurück. Mit ihrem Mann Yannic, Tochter Taya und Kater Rocks lebt sie an der Schweizer Grenze. Zwei Jahre lang arbeitete Felicity Green bei Kleinverlagen in Zürich, bevor sie sich als freie Übersetzerin und Autorin selbstständig machte.

Die Reihe:
Der Teufel in der Küche ist der dritte Teil der Highland-Hexen-Krimi Reihe von Felicity Green.
1. Der Teufel im Detail (Rezension)
2. Der Teufel im Leibe (Rezension)
3. Der Teufel in der Küche (Rezension)
4. Der Teufel im Bunde (Rezension)
Der Highland Hexen Krimi Sammelband (Rezension)
5. Der Teufel im Spiel
6. Der Teufel im Eichhörnchen (soll Ende 2018 erscheinen)
 
Meine Meinung:
Ich bin Fan der Reihe, vom ersten Band an. Ich war wirklich gespannt, wie es nach DER TEUFEL IM BUNDE weiter gehen würde. Ich konnte mir Tarbet und den Bund der Hexen nur schwer vorstellen, nach den Vorkommnissen in Band 4 (ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel spoilern, nur so viel: Liest das. Die Geschichte war mege). Dementsprechen war ich gespannt aber wusste auch nicht wirklich was mich erwarten würde. 
Tja und was soll ich sagen? Die Geschichte um die Wetterhexe Jem war spannend, überraschend und wie auch schon seine Vorgänger toll geschrieben und erzählt.
Die Highland Hexen Krimis stecken voll von Geschichte, die sich auf Fakten beruht und ist andererseits Fiktion. Dieses beides gepaart mit der wundervolle Kulisse Schottland, ergibt eine Mischung, die es mir mal wieder kaum möglich machte die Geschichte aus der Hand zu legen, als ich erst mal richtig begonnen hatte zu lese.
Der Schreibstil der Autorin ist klar und flüssig. Sie malt mit ihren Worten Bilder, die ich ohne Probleme in meinen Geiste hervorrufen kann und das macht ihre Bücher noch zusätzlich besonders. Hinzu kommen die wirklich wundervoll und detailverliebten zum Leben erweckten Charaktere. Ich habe jeden einzeln in mein Herz geschlossen und bin unglaublich froh, dass ich mich nicht von ihnen verabschieden muss. Ich kann Band 6 dieser tollen Reihe jetzt schon kaum noch erwarten und hoffe einfach, dass die Zeit schnell vergeht.

Ich kann euch dieses Buch und seine Vorgänger einfach zu empfehlen.
Und ich vergebe alle dieser Sterne dieser Welt die es gibt.
Die höchste Wertung ist 5 von 5, aber reicht eigentlich bei weitem nicht aus.

Danke für dieses tolle Buch!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...