Montag, 14. August 2017

Rezension zu Teufel sucht Muse von Felicity Green


Allgemeines:
Format: eBook
Seiten: 131
Preis: 2,99 €
Erschienen am 10. August 2017
Zur Verfügung gestellt durch das mich selbst ;-)
Der Inhalt:
TEUFEL SUCHT MUSE: Eine HIGHLAND-HEXEN-LOVESTORY spielt in der Welt der erfolgreichen Paranormal-Mystery-Serie HIGHLAND-HEXEN-Krimis, ist allerdings eine separate Geschichte im Romance-Genre.

Bethany Prince ist eine unverbesserliche Romantikerin. Gerade ihr Diplom in Kunstgeschichte in der Tasche, sollte die Amerikanerin mit einem Faible für Antiquitäten vielleicht erst einmal Berufserfahrung in einem Auktionshaus sammeln. Stattdessen bewarb sie sich auf eine Stellenanzeige mit der magisch-verlockenden Überschrift „Muse gesucht“.

Jetzt ist sie auf dem Weg nach Schottland, um einem renommierten, äußerst attraktiven Künstler, der nebenbei auch noch ein Schloss in den Highlands besitzt, Inspiration für seine Skulpturen zu bieten. Kein Wunder, dass die Märchenprinz-Fantasien in ihrem Kopf auf Hochtouren laufen.

Bethanys Schottland-Aufenthalt soll sich als noch fantastischer erweisen, als sie sich in ihren wildesten Träumen hätte ausmalen können – leider nicht auf Liebes-Märchen-Art. Und der spukende Casanova in Invercreran Castle ist erst der Anfang – ein Geist gehört in den schottischen Highlands ja schließlich schon zum guten Ton. Doch aus welchen Gründen hat die Mäzenin des Künstlers, die schrullige Mary MacDonald aus Tarbet, Bethany wirklich nach Schottland geholt?

Diese HIGHLAND-HEXEN-LOVESTORY in Novellenlänge kommt mit vielen Extras: Leseproben der ersten drei HIGHLAND-HEXEN-KRIMIS, Rezepten, die Chance auf ein gratis eBook und als Sonderbonus TEUFLISCH DUNKEL: Eine HIGHLAND-HEXEN-Horrorstory, die im Oktober erscheint.

Die Autorin:
Felicity Green wurde in der Nähe von Hannover geboren und zog nach dem Abitur nach England. In Canterbury studierte sie Literatur und Schauspiel. Später tingelte Felicity mit diversen Theatergruppen durch England, Irland und Schottland, besuchte eine Schauspielschule in L. A. und trat in Indie-Filmen auf.
Nachdem sie ihre eigene One-Woman-Show für das Brighton Festival geschrieben hatte, packte sie die Schreibwut. An der University of Sussex schloss sie einen MA in Kreativem Schreiben ab. Die Liebe holte sie nach Deutschland zurück. Mit ihrem Mann Yannic, Tochter Taya und Kater Rocks lebt sie an der Schweizer Grenze. Zwei Jahre lang arbeitete Felicity Green bei Kleinverlagen in Zürich, bevor sie sich als freie Übersetzerin und Autorin selbstständig machte.

Meine Meinung:
Vorweg möchte ich nehmen, dass ich die ersten drei Teile der Highland Hexen Krimis geliebt, gelebt und verschlungen habe. Und ich mich total auf den neuen Teil freue. Und ich mich fragte, wie ich diese lange Zeit bis zum nächsten Band nur durchhalten soll. Daher freute ich mich sehr, dass uns die Autorin mit dieser Novelle die Wartezeit etwas verkürzt hat.

Den Anfang fand ich etwas überraschend aber interessant. Bethany ist am Anfang etwas naiv. Obwohl ich sie eher als eine wirklich sehr große Träumerin bezeichnen würde. Mit sehr stark ausgeprägten, romantischen und kitschigen Vorstellungen vom Leben. Toll finde ich aber wie schnell sie sich der Situation anpasst und ihre Lage akzeptiert hat. Und damit sehr wohl eine tolle Wandlung und Weiterentwicklung durchlebt. Ich finde schon, dass Bethany am Ende des Buches ein teilweise neuer Mensch ist.

Die Vertrautheit zwischen Bethany und dem Künstler ist zum Schluss eindeutig zu spüren und man muss stark bedenken, dass zwischen dem letzten Kapitel und dem Epilog 1 Jahr verstrichen ist und in einem Jahr kann viel passieren und kann durch aus das Ergebnis im Epilog erklären. Bei mir ging das sogar noch schneller, aber ich will nicht zu viel verraten. ;-)

Ich hatte kein großes Auftauchen der Charaktere aus den anderen Highland Hexen Krimis erwartet. Da diese Novelle ja doch einfach nur zur selben Zeit spielt und im selben Land. Umso hab ich mich über den Ausflug nach Tarbet gefreut. Und wir erfuhren ja wieder mal etwas mehr über Mary MacDonald. Diese Information habe ich aufgesogen wie ein Schwamm. *gggg*

Ich hätte gern mehr zum Lesen gehabt, aber das ist auch die einzige Kritik die ich habe.
So kleine Lovestorys sind schön für Zwischendurch und die Magie kam auch nicht zu kurz.

Wundervoll.

5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...