Mittwoch, 28. August 2019

#LebenSchreibenAtmen Eine Einladung zum Schreiben von Doris Dörrie aus dem Diogenes

Ein Gewinnspiel zum neuen Buch von Doris Dörrie. Anlässlich der Neuerscheinung aus dem Diogenes Verlag haben sich insgesamt acht Blogs zusammengetan. Sie wollen uns Lust auf das Buch und Lust aufs Schreiben machen.

Mit dabei:
Pinkfisch.net 
Stehlblüten
Readpackblog 
Fuxbooks 
Bleisatz 
Paper.and.Peotry 
Lesenlebenlachen 
Sinnundverstand 

Auf den Blogs stellen die Bloggerinnen das Buch vor und zeigen die Schreibimpulse die das Buch bei ihnen ausgelöst hat. Auch bei mir haben sich meine Schreibfüller ausgestreckt und die Windungen für Kreativität in meinem Kopf wurden geweckt. Und deswegen bin ich bei der Aktion dabei.

Bei der Aktion gibt es auch etwas zu gewinnen. Unter allen Teilnehmern werden zehn Exemplare des Buches verlost und dreimal je eine Karte (plus Buch) für die Live-Schreibwerkstatt am Messe Mittwoch in Frankfurt. Für genauerer Informationen und was ihr genau tun müsst findet ihr auf den oben verlinkten Blogs.

Nun möchte ich Euch an meinem Beitrag teilhaben lassen. Ich habe mich für folgenden Schreib-Impuls von Doris Dörrie entschieden:

Schreib über deinen Vater. Über die Zeit, die du mit ihm verbracht hast. Order gern verbracht hättest. Oder das Gegenteil. Wie hat er dich beeinflusst? Wer war er für dich?



Vater

Ich bin das was man umgangssprachlich als Papas-Liebling bezeichnet. Ein Papa-Kind. Meine kindliche Verbindung zu meinem Vater ist bis heute noch immer ausgeprägter als die zu meiner Mutter. Besonders nach ihrem Tot vor vier Jahre, hat sich das noch mehr bestätigt.
Ich erinnere mich an viel mehr Gelegenheiten die ich mit meinem Vater allein verbrachte, als an Momente mit meiner Mutter.
Besonders zwei immer wiederkehrende Unternehmungen mit meinem Vater sind mir besonders und sehr gern in Erinnerung geblieben. Und während ich das hier schreibe, falle mir noch mehr sehr schöne Kindheitserinnerungen ein. Ich möchte mich aber für diesen Beitrag auf die zwei erwähnten beschränken.
Früher gab es im Einzelhandel den langen Donnerstag. Ein Tag in der Woche an dem die Geschäfte besonders lange geöffnet waren. Heute undenkbar und unvorstellbar, ist man doch heutzutage an Öffnungszeiten bis zwanzig oder sogar zweiundzwanzig Uhr gewöhnt.
Diese seltenen Donnerstage verbrachte ich mit meinem Vater auf einer Shoppingtour. Wie liefen durch die Bergedorfer City und bummelten. Es ging dabei weniger um das Shopping Ergebnis und viel mehr um die gemeinsame Zeit. Aber ich weiß auch noch, dass mein Vater etwas überfordert war, als es darum ging das passende Konfirmationsoutfit zu finden. Das gelang mir dann doch erst mit meiner Mutter. Am Samstag vor meiner Konfirmation. Besser als jeder Krimi.
Überfordert war mein Vater mit meiner kindlichen Verliebtheit in so manchen Darsteller des Musicals Cats. Abend für Abend fuhr mein Vater mit mir auf die Hamburger Reeperbahn, um nach der Musical Show gemeinsam mit mir auszuharren, um auf die Tänzer und Sänger der Show zu warten. Damit ich dutzende Autogramme und Fotos sammeln konnte. Und das unglücklich verliebte kleine Mädchen vergoss so manche Träne, etwas was mein Vater nicht ganz nachvollziehen konnte. Aber trotzdem fuhr er Abend für Abend mit mir dorthin und passt auf mich auf, dass mir niemals etwas passierte. Und machte es mir somit möglich, dass mir diese wunderschönen Kindheitserinnerungen für immer bleiben konnten.
Ich bin kein Familienmensch. Kontakt zu halten fällt mir nicht leicht. Aber eine große gute Eigenschaft meines Vaters ist, dass er mir das nie übelnimmt. Aber wie schon so oft, nehme ich mir auch heute mal wieder vor. An meinen Kontaktaufnahmefähigkeiten zu arbeiten. Einsicht ist ja bekanntlich der erste Weg zu Besserung.

---------------------------------------------------------------
 
Und nun möchte ich gerne wissen: Machst du auch mit? Dann schreib mir doch gerne einen Kommentar und verlink mir deinen Beitrag. Ich würde ihn gerne lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...